Der Euro "ein Kanal der Solidarität"...?

Tags: Mack Weise Marktkommentar 06.April 2017 FED EZB Gold S&P 500 Aktien

Der Marktkommentar von Mack & Weise

Obwohl Draghi mit seiner äußerst bedrohlichen Pressekonferenz-Bemerkung, der Euro sei faktisch „ein Kanal der Solidarität“, in Deutschland einen Sturm der Entrüstung hätte auslösen müssen, fand diese Ansage in den Medien erstaunlicherweise kaum Beachtung. Dabei sind doch die Konsequenzen dieser demokratisch nicht legitimierten Machtanmaßung der EZB gewaltig...

Geldpolitik

 

US-Notenbank: Nach einer dreimonatigen „Marktvorbereitungsphase“ verkündete die Fed im März ihre erste Leitzinsband-Anhebung im aktuellen Jahr. Angesichts der bereits seit drei Monaten kontinuierlich über das offizielle Fed-Inflationsziel kletternden Teuerungsrate war diese wieder viel zu zaghaft, so dass die Fed nun sogar historisch weit hinter der – per Taylor-Rule – selbst definierten „Kurve“ zurückliegt! Zwar sollen laut Fed-Bekundungen noch bis zum Jahresende zwei oder drei weitere Zinsschritte folgen, doch ob sie diese auch wagen wird, ist in Anbetracht der in kürzester Zeit drastisch reduzierten Q1-Wachstumsprognose der Fed of Atlanta, des Rekordvolumens an Studenten- und Autokrediten und der erneut zu diagnostizierenden Blase an den US-(Gewerbe-)Immobilienmärkten völlig offen.

 

EZB: Erwartungsgemäß beschloss die EZB im März, ihre ultralockere Geldpolitik bis mindestens Ende 2017, „oder länger, wenn nötig“, fortzuführen. Obwohl Draghi mit seiner äußerst bedrohlichen Pressekonferenz-Bemerkung, der Euro sei faktisch „ein Kanal der Solidarität“, in Deutschland einen Sturm der Entrüstung hätte auslösen müssen, fand diese Ansage in den Medien erstaunlicherweise kaum Beachtung. Dabei sind doch die Konsequenzen dieser demokratisch nicht legitimierten Machtanmaßung der EZB gewaltig. Denn ohne noch politischen oder rechtlichen Widerstand fürchten zu müssen, entschied die EZB, zur „Rettung“ des Euro dauerhaft Wohlstand und Vermögen von den EU-Nettogläubigern (insbesondere Deutschland!) in Richtung der EU-Staatspleitiers umverteilen zu können!

 

Konjunktur

 

Auch wenn Mario Draghi nicht müde wird, sich selbst für die Euro-Rettung und die angeblich dank seiner Geldpolitik (!) seit der Krise geschaffenen Arbeitsplätze in der Eurozone zu feiern, zeugen die „hard facts“ der Eurozone nur von einer Dauerkrise. So sind seit Krisenausbruch in den Club Med-Ländern vor allem nur die Staatsschulden gewachsen, während die dort nunmehr seit Jahren auf dem 2009er Absturzniveau verharrende Industrieproduktion die mangelnde – per Euro-Zwangsjacke zementierte – Wettbewerbsfähigkeit aufzeigt. So kann es auch nicht verwundern, dass die Arbeitslosigkeit dort noch immer auf beschämend hohen Niveaus verharrt und der laut Draghi herbeigedruckte Zuwachs an Arbeitsplätzen fast nur in Deutschland stattgefunden hat. Doch selbst hier ist das bejubelte Jobwunder eher nur ein statistisches, wie es die seit Jahren auf unverändert hohem Niveau stagnierende Zahl – aktuell 6,1 Millionen – an Leistungsempfängern beweist.

 

Finanzmärkte

 

Die seit März 2009 laufende US-Aktienrallye ist nun die längste in der Geschichte. Zwar platzte mit dem Scheitern der versprochenen Gesundheitsreform die Illusion des alles durchsetzenden „Machers“ Trump, doch konnte dieses die Märkte (noch) nicht erschüttern. Noch immer sind die Erwartungen an eine ewig währende Hausse riesig, wie auch die jüngst auf einen historischen 528-Mrd.-USD-Rekordwert gestiegene Aktienkreditspekulation zeigt. Weder scheint der stete Rückgang der Gewinnschätzungen der S&P 500-Unternehmen seit Jahresbeginn um 3,6% die Investoren zu stören, noch die Tatsache, dass das S&P 500-KGV auf Basis der erzielten Gewinne mit aktuell 21,8 nun bereits stolze 31% über dem 10-Jahresdurchschnitt liegt. Nun mag man ja auf die Zukunft wetten, doch zeigen die 79 (von 111) negativen Firmenausblicke, dass die Gewinne weniger als von den stets überoptimistischen Analysten prognostiziert sprudeln werden. Doch wenn die Gewinne nicht mit den riesigen Erwartungen steigen, dann wird wahrscheinlich, was heute de facto ausgeschlossen wird: eine deutliche Kurskorrektur in den kommenden 12 Monaten.

 

Fondsmanager-Kommentar

 

Die Zinsanhebung in den USA erwies sich für den Goldpreis nicht als das von den „Auguren“ vorhergesagte Desaster! Im Gegenteil, der im Vorfeld gesehene 57 USD-Abschlag wurde im weiteren Monatsverlauf nicht nur aufgeholt, der Goldpreis markierte zwischenzeitlich sogar ein neues Jahreshoch. Wir gehen unverändert davon aus, dass sich der verstärkende Trend zu realen Negativrenditen als der entscheidende Treiber für den Goldpreis und den zuletzt besonders volatilen Edelmetallminensektor erweisen wird.

Hamburg, 06. April 2017

© Mack & Weise – Homepage

 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In