Der Goldrausch in Sibirien - Frostiges Gold (2)

Tags: Wind Christian Wind Metallwoche Geschichte Der Goldrausch in Sibirien - Frostiges Gold (2)

Metallwoche Geschichte von Christian Wind

Wie schon in Brasilien beruhte die Produktion auch in Sibirien fast vollständig auf menschlicher Arbeitskraft. Als Tagelöhner standen arbeitsuchende Bauern und Deportierte zur Verfügung. Etwa 90 Prozent der Arbeiter sollen in Sibirien angesiedelte Verbannte gewesen sein, der überwiegende Rest Bauern, die nach einer schlechten Ernte zeitweise auf die Goldfelder zogen. Beide Gruppen hatten keinerlei Erfahrung im Minenwesen und waren nur aufgrund äußeren oder finanziellen Zwangs vor Ort...

Ein Artikel von Christian Wind in zwei Teilen. Vertont von Frank Meyer. Lesen oder Hören - Entscheiden Sie selbst. Viel Spaß beim heutigen zweiten Teil!

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

PS: Die Zaren fanden übrigens noch eine weitere Möglichkeit, sich am sibirischen Gold zu bereichern. Sie zogen bei der Berechnung des Goldgewichtes die Verunreinigungen ab, erklärten sie für nutzlos und behielten sie ein. Es handelte sich um Platin.

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In