Die Meinung der Anderen: 2019 - Das Jahr des Bärenmarktes

Tags: Plunger Rambus Chartology Die Meinung der Anderen 2019 - Das Jahr des Bärenmarktes Rohstoffe Aktienmärkte Post-Bubble-Contraction Liquidität Schwellenländer Zentrum Kapital Analyse Meinung Charts Gold Goldminenaktien HUI DAX MSCI World Dow Jones Global Index Staatsanleihen Zinsen Strategie

von Plunger für Rambus Chartology

Angesichts der volatilen Marktentwicklung seit meinem letzten Bericht vor zwei Wochen widme ich diesen Bericht dem Gesamtbild. Ich habe Ihnen das Post-Bubble-Contraction (PBC)-Modell das ganze Jahr über präsentiert, aber ich bin überzeugt, dass viele immer noch nicht erkennen, dass sich dies tatsächlich vor ihren Augen abspielt... Der Lärm der täglichen Nachrichten und Marktkommentare hat die Wirkung, die Aufmerksamkeit von dem Verständnis des zugrunde liegenden Prozesses abzulenken, der im Finanzsystem der Welt stattfindet. Der Zweck dieses Berichts ist es, Sie auf das Gesamtbild zu fokussieren.

Januar 2018 - Globales Synchronisiertes Markthoch

Ein globales Top ist das, was wir zu Beginn dieses Jahres gesehen haben, und die Abwärtsbewegung vom Top spielt sich nun nach dem Drehbuch einer PBC ab. Im Gegensatz zur Finanzkrise von 2008, die in den USA begann und nach außen trieb, beginnt eine PBC an der Peripherie der Weltwirtschaft und wird dann in den Kern der Senior-Reserve-Ökonomie, welches die USA sind, übertragen. So war es schon seit der Antike. Der römische Historiker Cicero stellte fest, dass eine finanzielle Störung in den abgelegenen Regionen schließlich in Rom eintrete und die Kreditstrukturen des Finanzzentrums beeinträchtige. Wir hier in Nordamerika waren scheinbar das ganze Jahr davor immun ... bis jetzt. Die PBC ist jetzt vor der Haustür des Finanzsystems der Welt angekommen und klopft jetzt an die Tür, um hereinzukommen. Wenn man es sehen wollte, konnte man es das ganze Jahr über sehen, aber wenn man nur CNBC gesehen hat, ist man einfach blind geworden.

Die äußere Peripherie gerät ins Wanken und sendet Kapital, das ins Zentrum flieht

Die Grenzgebiete und die Emerging Markets wurden das ganze Jahr über zerstört. Für diese Investoren gab es keinen Platz, sich zu verstecken. Die Aktien zu Hause wurden zerschlagen, die Anleihemärkte haben nachgegeben, selbst Bareinlagen waren kein sicherer Hafen, da die Währungen der Schwellenländer unerbittlich abverkauft wurden. Wenn du in irgendeinem lokalen Marktsektor zu Hause geblieben bist, bist du „getötet“ worden. Punkt. So floh Geld und floss in Richtung des Finanzzentrums und deshalb schien in Nordamerika alles gut, in der Tat boomt es…bis jetzt.

World’s Stock Markets minus USA:

 

Offensichtlich ist die Gesamtheit aller Aktienmärkte der Welt abzüglich der USA jetzt in einem bestätigten Abwärtstrend verankert, ich würde behaupten in einem Bärenmarkt. Es hat die Form eines einjährigen breiten K & S-Tops angenommen, das nun unter einen überrollenden 30 Wochen EMA gebrochen ist. Dieser Chart sagt, dass die Bären jetzt den Ball bekommen haben und mit Kapital, das jetzt von den äußeren Regionen wegfließt, sehe ich nicht, dass die Bullen den Ball zurückerobern.

Unten sehen Sie einen näher herangehenden Tageschart des MSWorld:

 

Emerging Markets - Ein breites K & S Top bereit dazu nach unten zu beschleunigen

Unten sehen wir alle Elemente eines klassischen gut definierten Top. Ein K & S-Topping-Muster mit gleitenden Durchschnitten, die nach unten rollen und sich abwärts gerichtet verfestigen. Höhere Volumenbars sind die roten Abwärts Bars. Seit dem Ende des Januar-Hochs gibt es hier kein Lebenszeichen mehr:

 

Dow Jones Global Index - Alle Aktienmärkte der Welt

Jetzt stellen wir die USA wieder in den Mix, um zu sehen, wie alle Aktienmärkte der Welt aussehen. Was wir sehen, ist ein massives Distributionstop, welches nun unter eine jetzt abnehmende 30 W EMA gebrochen ist. Was dieser Chart sagt, es ist jetzt GAME OVER.

 

Sicher können wir einen Backtest auf der Unterseite dieses Distributionsdreiecks erwarten, das die Form einer Jahresend-Rallye annehmen könnte, aber danach und wahrscheinlich, wenn wir in das Jahr 2019 eintreten, fliegt es uns um die Ohren. Willkommen zum globalen Bärenmarkt von 2019.

Die Struktur einer Post Bubble Kontraktion

Lassen Sie uns die Grundstruktur einer PBC Revue passieren und konzentrieren uns auf das große Ganze.

  • Seit dem späten 16. Jahrhundert gab es 5 komplette PBCs
  • Ein PBC kommt am Ende eines Kreditzyklus, der typischerweise 50-70 Jahre umfasst
  • Ein PBC ist die Art des Marktes, um eine Wirtschaft durch die Beseitigung hoher Schulden aus dem System durch Konkurs, Umschuldung und Schuldentilgung zurückzusetzen = zu re-setten
  • Sobald der Prozess abgeschlossen ist, kann eine Wirtschaft die hohen Wachstumsraten wieder aufnehmen, da kein drückender Schuldenüberhang mehr das Wachstum behindert.
  • Der PBC-Prozess dauert typischerweise 15-20 Jahre, ist sehr schmerzhaft und typischerweise schlampig.
  • Die gesellschaftlichen Institutionen verändern sich aufgrund des Traumas der Umschuldung radikal.

 

Frühere Post Blasenkontraktionen

Die letzte PBC begann sichtbar im Jahr 1929 und endete in den späten 1940er Jahren. Ich sage sichtbar, weil es 1926 tatsächlich Gestalt annahm, als der Immobilienmarkt in Florida seinen Höhepunkt erreichte und die britische Wirtschaft nicht auf die Konjunkturimpulse der US-Notenbank reagierte. Diese frühen Symptome wurden durch den Börsenzerfall maskiert, der bis September 1929 anhielt. Ende 1928 begann die Verschuldung zu schrumpfen, doch der Aktienmarkt hatte ein Eigenleben entwickelt und erlebte einen massiven Absturz. Die Weltwirtschaft war aufgebläht mit unproduktiven und unbrauchbaren Schulden, die seit der Anleihefinanzierung des Ersten Weltkriegs, die 15 Jahre zuvor begonnen hatte, aufgebaut worden waren. Die Schuldenstrukturen der Schwellenländer begannen, wie wir heute sehen, zu implodieren, und schließlich wurden diese Kräfte Ende 1929 in den Kern übertragen, was die so genannte "große Depression" einleitete.

Die PBC von 1873 begann mit dem Börsencrash vom September 1873 und dauerte die nächsten 20 Jahre. Sie wurde erneut durch eine massive Verschuldung durch den Eisenbahnbau und durch die finanziellen Missbräuche während des 1865 endenden Krieges der USA gegen die südliche Unabhängigkeit verursacht. Der Bau paralleler Eisenbahnen nach Nirgendwo durch Anleiheemission war nicht nachhaltig und führte zu dem finanziellen Zusammenbruch der Grant Administration.

Commodities verzeichnen ihren Höhepunkt 8-9 Jahre vor ALLEN PBCs

In allen bisherigen 5 notierten die PBCs verzeichneten die Rohstoffpreise ihren Höhepunkt 8-9 Jahre vor dem letzten Höchststand in Aktien. Unsere aktuelle PBC ist nicht anders, da der globale Rohstoffgipfel Mitte 2008, neun Jahre vor der globalen synchronen Spitze, aufgetreten ist. Dieselbe Sequenz trat in allen 5 vorhergehenden PBCs auf.

Langfristige Staatsanleihen sollten weiterhin tendenziell höher notieren

Die Zinssätze langfristiger Staatsanleihen befinden sich derzeit in einem Aufwärtstrend, allerdings sollten die Zinsen sinken, sobald die Rezession einsetzt, da die Wirtschaft nicht mehr in der Lage sein wird, erhöhte Zinsen auszuhalten. Staatsanleihen sollten daher neue Allzeithochs erreichen, wobei die Zinsen in den kommenden Jahren neue Tiefststände erreichen werden. Dies ist für viele schwer zu akzeptieren, da das "Gelddrucken" der FED die Anleihen, die zu höheren Zinsen führen, herabzusetzen scheint, aber das ist nicht das, was das PBC-Modell bedingt. In Japan nach dem Hoch von 1989 setzten die JGBs ihre Rallye trotz des radikalsten Gelddruckregimes der Neuzeit für 15 Jahre fort.

 

Der EPISCHE Bärenmarkt von 2019

Der durchschnittliche Investor hat keine Ahnung von der Schwere der heutigen Situation. Er wird es zwar beizeiten zu schätzen wissen, aber es wird zu spät für ihn sein. Er befindet sich in dieser Situation, weil er darauf konditioniert wurde zu glauben, dass die FED uns letztendlich retten wird. Sie glauben, dass die FED über die Werkzeuge verfügt, es wieder zu richten. Das ist schlicht und einfach töricht.

Hier ist die Realität ... die Ära der Fähigkeit von Zentralbanken, die Märkte aufzublasen, neigt sich dem Ende zu. Diese Fähigkeit begann mit dem Ende des Währungsregimes von Bretten Woods am 15. August 1971, als sie eine neue "expandierbare" Währung erwarben. Diese Bubble Power ist jetzt dabei, den Kreis zu schließen, da ihr Zenit jetzt hinter uns liegt. Greenspans Intervention in den Markt während des Crashs von 1987 führte zu einem phasenweisen Übergang der Zentralbankliquidität. Dieser Liquiditätszapfhahn lief unter Bernankes QE-Politik auf Hochtouren. Diese Ära der ungezügelten Kredite hat ihren Lauf genommen und wir sind auf der Rückseite dieser 30-jährigen Marktinterventionsära.

Man kann nicht bezweifeln, dass Notenbankchef Powell seinen Kurs ändern wird, wenn der Markt in einen Bärenmarkt-freien Fall eintritt, aber die FED wird dann ihre Glaubwürdigkeit verlieren und die Käufer werden wahrscheinlich nicht nach der ersten Eindeckungs-Rallye zurückkehren. Wir werden dann einen Bärenmarkt in voller Blüte ertragen müssen. Das ist etwas, was die USA seit Dezember 1974 nicht gesehen haben, nach ihrem inflationsbereinigten Tiefstand von -70% gegenüber dem Hoch von 1966.

[Kurzer Einschub aus aktuellem Anlass. Hans Bentzien von Dow Jones News schreibt am Freitag (26.10.2018): Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, befürchtet nicht, dass den Zentralbanken im Falle einer neuen Krise die Instrumente ausgehen könnten. "Im Angesicht künftiger Krisen werden sich Zentralbanken an ihr Mandat halten und ihre Unabhängigkeit dazu nutzen, dieses Mandat zu erfüllen", sagte Draghi. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) habe gezeigt, dass die EZB innerhalb ihres Mandats auch künftig alle Werkzeuge einsetzen könne, um Gefährdungen der Preisstabilität zu begegnen. "Wir wissen nicht, wie diese Gefahren aussehen werden, aber wenn sie auftreten, könnten sie uns dazu zwingen, unser Handlungsfeld erneut zu anzupassen, um unser Mandat zu erfüllen", sagte Draghi.]

Die gute Nachricht - Gold in einem Bullenmarkt

Genau wie es immer irgendwo 5 Uhr ist, gibt es immer in irgendetwas einen Bullenmarkt. In einer PBC ist es Zeit für die Goldaktien zu glänzen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Cashflows von Goldminenbetreibern sich verbessern und ihren Aktienkursen einen Hebeleffekt verleihen, wenn der Preis der Rohstoffe sinkt und der reale Goldpreis steigt.

Wann wird dies geschehen? Sobald die Rezession einsetzt und die Ölpreise sinken, dürfte Gold einen Boden finden und die Goldaktien werden in einen Bullenmarkt eintreten. Das ist die Betriebsdynamik, aber wie sie tatsächlich Gestalt annimmt, ist unvorhersehbar. Wenn sich der Aktienmarkt in einem Bärenmarkt festsetzt, wird die FED schließlich den Kurs ändern und Liquidität einbringen. Dieses Ereignis könnte zu einer Explosion der Goldaktien nach oben führen. Etwas, das der Explosion im großen Bullenmarkt vom August 1982 ähnelt, wird wahrscheinlich auftreten. Es wird fast unmöglich sein hinterherzulaufen, sobald es startet,  sein Anstieg könnte unerbittlich sein.

Die aktuelle Gold Stock Rally - Der echte Deal?

Ist das der Anfang des Goldbullen? Nein, ich denke noch nicht. Ich lasse mich auf die Gold-Charts von Rambus ein, aber ich sehe diese aktuelle Rally als ein wohlverdientes Retracement des anhaltenden 6-monatigen Rückgangs von April bis September dieses Jahres. Im untenstehenden HUI-Chart scheint sich dieser wahrscheinlich in einer Back-Test-Bewegung bis zu seinem Break-down-Punkt zu befinden. Der Anstieg im Goldpreis ist ziemlich gedämpft, wie Sie an der goldenen Linie erkennen können. Es gibt keine Volumenexplosion im GDX oder andere individuelle Probleme, von denen ich erwarte, dass wir sie sehen werden, wenn der echte Deal bevorsteht.

 

Short Squeeze Wild Card

Aber hier ist der Haken. Gold sitzt auf einem massiven Pulverfass von TNT. Es gibt so viel Short-Interesse in Gold, dass es, wenn es über $1245 steigt, ein Eigenleben führen könnte. Mit einem Short-Interest von über $ 50B hat Gold das Potenzial, vertikal und in kurzer Zeit zu rocken. Das ist eine echte Chance. Es ist die Aufgabe von kommerziellen Hedgern, Gold zu verkaufen, da sie Vorausverkäufe benötigen, um ihre Kredite zu besichern. Aber hier ist das Ding, sie sind aktuell netto long! Sie weigern sich zu verkaufen, dies ist kurzfristig bullisch und könnte zu einer vertikalen Explosion von Gold führen.

Ich persönlich möchte das nicht sehen, da diese wahrscheinlich erlischt, sobald der Short-Squeeze vorbei ist und immer noch zu ultimativen, tieferen Tiefs führt, bevor der wirkliche Bullenmarkt beginnt. Seien Sie sich dessen nur bewusst.

Märkte auf der ganzen Welt zeigen ihre Hand

Bevor wir die Strategie diskutieren, sollten wir unsere Sicht der Märkte auf der ganzen Welt aktualisieren, nur für den Fall, dass Sie immer noch nicht glauben, dass dies wirklich geschieht. Wie bereits erwähnt, sind die peripheren Märkte im Laufe des Jahres unbarmherzig implodiert, und nun ist der Rückgang auf die wichtigsten Märkte übergegangen, wie man nachfolgend sieht:

 

Denken Sie daran, dass das Vereinigte Königreich ein sehr internationaler Senior-Markt ist und jetzt unter einer abnehmenden 30-Wochen-EMA liegt

Deutschland - Starker Rückgang jetzt unter rückläufiger 30 W EMA.

 

Hong Kong - der 7. größte Markt der Welt.

 

All Pacific-Ex Japan - Tageschart

 

China - Der große Markt, der das Wachstum der Welt vorantreibt

 

Schauen Sie sich diesen Chart noch einmal an und denken Sie darüber nach, was er uns sagt. Er ist stark deflationär und distributiv. Hier gibt es einfach kein Lebenszeichen. Der Rückgang in diesem Jahr war unerbittlich, minus 30% in diesem Jahr und 53% minus von den All-Zeit-Hochs. Dies deutet einen Zusammenbruch von Handel und Rohstoffen an. Denken Sie daran, dass China mehr als 50% aller Waren der Welt konsumiert. Außerdem hat die Regierung gerade die Kontrolle über den Yuan verloren, er stürzt ab.

 

Die USA -  beginnen gerade erst, die Geschichte zu erkennen

Das ganze Jahr über bluteten die Weltmärkte aus, aber die USA haben es nicht gespürt. Das aber hat sich in den letzten zwei Wochen geändert und wir beginnen jetzt zu sehen, wie es sich anfühlt, wenn Liquidität aus dem System entzogen wird. Schauen Sie sich diese zwei führenden zinssensitiven Sektoren an: Automobile und Bauunternehmen.

 

Wohnungsbauunternehmen– Erbarmungslos brutal

 

Dies sind Sektoren, die die Wirtschaft antreiben, diese beiden Charts zeigen, dass der Markt Schwäche voraus diskontiert.

Der Zustand der US-Märkte - An einem Abgrund?

Ich würde sagen, dass es knapp wird, aber der große Rückgang noch nicht jetzt beginnt, daher der Titel „Der Bärenmarkt von 2019". Lassen Sie uns meinen Hedge-Fonds-Exit-Indikator überprüfen, der den Spread zwischen dem 10- und 2-jährigen Treasury zeigt. Sie haben sicherlich gehört, dass die Wirtschaft in eine Rezession geht, wenn sich die Zinskurve umkehrt. Nun, es gibt viele Fälle, in denen die Wirtschaft in eine Rezession geriet, ohne dass die Kurve tatsächlich umkehrte und sich nur leicht abflachte. Dieses alte Sprichwort ist also ein unzuverlässiger Indikator. Was zuverlässig ist, ist, wenn die kurzfristigen Zinsen nach einem Anstieg in einem reifen Zyklus fallen. Deshalb, weil es sagt, das Spiel ist aus und die Wirtschaft kann höhere, kurzfristige Zinsen nicht länger unterstützen. Dies ist das Signal, nach dem Hedge-Fonds-Manager Ausschau halten, um den Markt zu verlassen. Wir können sehen, dass dies jetzt in dem folgendem Chart auftritt, was durch den steigenden Spread signalisiert wird.

 

Das eigentliche Signal kommt also, wenn der Spread sich nach einem Reversal in einem Aufwärtstrend etabliert. Als Chartist, der den obigen Chart betrachtet, würde ich sagen, dass wir fast da sind. Der erste Reversal erfolgte am 27. August und trat dann in einen Aufwärtstrend ein. Es ist eine nette, inverse K & S, welche jetzt ihren Durchbruch über ihre gestrichelte Nackenlinie backtestet, aber konnte sich nicht über der soliden, dicken Abwärtstrendlinie halten. Wenn es seinen Vormarsch über sein Hoch vom 8. Oktober hinaus fortsetzen würde, würde ich es für einen etablierten Aufwärtstrend halten und einen panikartigen Ausstieg aus dem Markt erwarten.

Also hier ist meine Analyse: Beachten Sie die vertikale blaue, gestrichelte Linie, die am 9. Oktober einen Handelstag nach dem Höchststand im Spread platziert wurde. An diesem Tag beschloss das institutionelle Geld, diesen Markt massenhaft zu verlassen, was in den nächsten zwei Tagen zu einem Blutbad mit 1500 Dow-Punkten führte. Ich würde argumentieren, dass der auslösende Mechanismus darin bestand, dass unser Spread über die solide Abwärtstrendlinie ausbrach, was den Anschein erweckte, als ob sich ein neuer Trend etablieren würde. Dies änderte die Psychologie und als der vertikale Ausbruch das verwaltete Geld in Panik versetzte, behielten sie diesen Indikator im Auge. Wir sehen jetzt jedoch, dass diese Bewegung ein falscher Ausbruch gewesen sein könnte, deshalb müssen wir möglicherweise auf die Bestätigung des Aufschwungs warten, damit das eigentliche Feuerwerk beginnt. Sobald es einen Aufwärtstrend oberhalb des 150 EMA wieder aufnehmen kann, und sicherlich oberhalb des 200 EMA- wird der Geldfluss voll auf dem Rückzug sein.

 

Mr. Markets Diabolisches Szenario

Wir alle wissen, dass Mr. Market ein Trickser und Täuscher ist. Er macht seine Züge erst, nachdem er die meisten Spieler auf die falsche Seite gelockt hat. Genau dies könnte gerade passieren, also wie würde dieses Szenario aussehen? Ein weiteres Auswaschen [washout] nach unten, das die Tiefs von Mitte Oktober verletzte, würde den Markt ausspülen und für eine schöne Jahresend-Rallye vorbereiten. Es würde Hoffnung aufkommen lassen und die Investoren für das wirkliche „Abschlachten" anlocken, das vor uns liegt. Nach der Wiederbelebung der Lebensgeister könnte eine Jahresend-Rallye dann gegen Ende des Jahres oder sogar ins erste Quartal hinein scheitern. Wie würden die Indizes dann aussehen? Sie würden Mr. Markets diabolischstes Szenario aufspüren:

 

Die obere Projektion: 2019 - Das Jahr des Bären, ein massives, Respekt einflößendes, distributives K & S - Top.

Der Bärenmarkt von 2019 - Strategiesitzung

Ich hoffe Sie sehen, was hier vorgeht. Wir betreten einen globalen, synchronen Bärenmarkt. Respektieren Sie es, denn es wird Sie verletzen. Wenn Sie ein Babyboomer sind, der sich dem Ruhestand nähert ... kann es Sie in der Tat zerstören.

Richte keinen Schaden an:

Frage: Unter Verwendung aller Marktdaten der letzten 120 Jahre, wie hoch ist die erwartete kumulative Jahresrendite des Aktienmarktes für die nächsten 10 Jahre, die mit dem heutigen Bewertungsniveau in den Markt kommt?

Antwort: 1%

Das ist richtig, während Wall Street Ihnen sagen wird, dass der Markt auf lange Sicht 7-8% reale jährliche Renditen erzielt (10-12% nominal), erwägt diese Zahl nicht, zu den heute hoch bewerteten Preisen zu investieren. Aber hier ist der Kicker ... obwohl eine jährliche Rendite von 1% über 10 Jahre dürftig erscheinen mag, bevor Sie dort ankommen, werden Sie wahrscheinlich einen 40% igen Verlust durchhalten müssen !!!! Hier also ist, was ich Partnern mit wenig Markttalent erzähle: Gehen Sie einfach in Cash und warten Sie, bis Blut auf den Straßen ist, dann stellen Sie sich auf. Wenn Sie das tun, können Sie eine jährliche Rendite von 15% erwarten und nachts gut schlafen. [Anmerk. der Red.d.Metallwoche: Klingt gut, aber bitte daran denken, dass mittlerweile Bail-In Möglichkeiten geschaffen wurden, welche (zuviel) Geld auf dem Bankkonto gefährlich werden können.]

Das ist unser Basisszenario - einfach und sicher. Wenn Sie nun denken, dass Sie für höhere Renditen arbeiten wollen, lassen Sie uns eine Strategie entwickeln:

 

Marktstrategie

Dies ist lediglich ein begrenzter Überblick über die zukünftige Strategie, nur als Konzept. Weitere Einzelheiten zu den tatsächlichen Trades werden in der Zukunft präsentiert. Wir haben noch viel Zeit für die kommenden, großen Schritte.

Ich plane, bis Ende des Jahres nur begrenzte Bärenmarktoperationen durchzuführen, da ich denke, dass es zu spät ist, Einstiegspunkte in unterentwickelten Sektoren zu schaffen, und warte zuerst auf eine gescheiterte Rallye. Rohstoffe und ihre Produzenten scheinen auf kurze Sicht reif für einen Rückgang zu sein, aber mein Ziel für den Aktienmarkt ist es, den Rückgang für die kommende Jahresend-Rallye zu kaufen. Die Dip-Käufer haben sich während des gesamten Bullenmarktes gezeigt, und sie werden weiterhin auftauchen, bis sie richtig niedergeknüppelt wurden. Sie sollten den Treibstoff für die Jahresend-Rallye zur Verfügung stellen, wahrscheinlich nach einem weiteren Rutsch nach unten. Denken Sie daran, dass der Kleinanleger typischerweise 1/3 des Weges in einen Bärenmarkt kauft. Das ist, was es braucht, um ihn bis zu dem Punkt zu tragen, wo er "no mas" sagt. Dieser Punkt kommt in der Nähe des "Point of Recognition" für den Bären.

  • Spielen Sie die Jahresend-Rallye, besonders im religiösen High-Rech-Bereich.
  • "Shorten" Sie Rohstoffproduzenten
  • "Shorten" Sie Emerging Markets nach ihrer Erholungs-Rallye
  • Suchen Sie nach einer Wende bei den Goldaktien und gehen Sie "long", nachdem ein Boden gebildet wurde
  • "Shorten" Sie kanadische Banken
  • Gehen Sie langfristige US Staatsanleihen "long"
  • Bleiben Sie Uranaktien "long"
  • Suchen Sie weiterhin nach asymmetrischen Investitionsmöglichkeiten.

Ich hoffe, Sie haben ihre Scheuklappen abgenommen und sehen die Märkte mit offenen Augen. Die weltweite Postblasenkontraktion (PBC) entfaltet sich laut Skript. Es ist etwas, was kein lebender Anleger vorher gesehen hat, so dass nur wenige es verstehen können. Eine PBC bewegt sich sehr langsam, da sie sich über 15 Jahre abspielt, so dass 99% der Anleger es nicht als das, was es ist, erkennen können. Das gibt uns immense Möglichkeiten.

Editor’s Note: Who Is Plunger ?

Rambus Chartology 

Der Artikel erschien am 21.10.2018 im engl. Original auf Rambus Chartology und wurde für die Metallwoche exklusiv und ohne Gewähr übersetzt.

Mit der Rubrik "Die Meinung der Anderen" wollen wir Stimmen ein Gehör bei uns verschaffen, die möglicherweise manchmal durchaus auch konträr zu unseren Meinungen stehen (können). Wir sind davon überzeugt, dass unsere Hörer und Leser selbst am besten beurteilen können, wie sie die Aussagen, Meinungen und den Inhalt (be)werten.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In