Paul Craig Roberts: Europa ist nicht wirklich eine unabhängige Einheit

Tags: Interview Lars Schall Paul Craig Roberts

Lars Schall sprach für die Metallwoche mit dem ehemaligen Staatssekretär des US-Finanzministeriums / Ökonom / und Journalisten Dr. Paul Craig Roberts. Insbesondere warfen sie einen Blick auf die Geopolitik von Finanzen und Handel, den 100. Jahrestag der US-Notenbank, auf gefälschte Statistiken und die Offshoring- Manie in den USA, die Manipulation des Goldpreises und seine Funktion gegenüber QE , sowie über die zukünftige Ausrichtung von Deutschland.



Biografie

Paul Craig Roberts hat in der Wissenschaft, im Journalismus und dem öffentlichen Dienst gearbeitet. Heute ist er Vorsitzender des Institute for Political Economy. Er studierte am Georgia Institute of Technology (BS), der University of Virginia (Ph.D.), der University of California in Berkeley und an der Universität Oxford, wo er Mitglied des Merton College war. Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal und Kolumnist für Business Week und dem Scripps Howard News Service. Im Jahr 1992 erhielt er den Warren Brookes Award for Excellence in Journalism. Während seiner Zeit im öffentlichen Dienst war er Staatssekretär des US-Finanzministeriums in den frühen 1980er Jahren. Im Januar 1982 trat er zurück, um der erste Inhaber des William E. Simon-Lehrstuhls am Center for Strategic and International Studies an der Georgetown University zu werden. Er hielt diese Position bis 1993. Er war ein Distinguished Fellow am Cato Institute von 1993 bis 1996 und ein Senior Research Fellow an der Hover Institution an der Stanford University.

Ferner ist er der Autor / Co-Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt “How the Economy Was Lost: The War of the Worlds“ (CounterPunch/AK Press). Er hat u. a. Aufsätze veröffentlicht in Journal of Political Economy, Oxford Economic Papers, Journal of Law and Economics, Studies in Banking and Finance, Journal of Monetary Economics, Public Finance Quarterly. Des Weiteren ist er Mitglied der Französischen Ehrenlegion, und er wird im Who’s Who in America und Who’s Who in the World gelistet.

Als Abonnent der Metallwoche haben Sie ebenfalls Zugriff auf die vollständige, schriftliche, deutsche Übersetzung dieses Interviews im weiteren Verlauf dieser Seite. Viel Spaß!

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In


Wer uns noch nicht kennt


Wie komme ich hier rein?


Hintergrund von Dr. Paul Craig Roberts
Dr. Roberts durchlief seine Ausbildung am Georgia Institute of Technology (BS), der University of Virginia ( Ph.D.) , der University of California in Berkeley und der Universität Oxford , wo er Mitglied des Merton College war. Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist für Business Week und den Scripps Howard News Service. Im Jahr 1992 erhielt er den Warren Brookes Award for Excellence in Journalismus. Während seiner Zeit im öffentlichen Dienst war er als Assistant Secretary des US-Finanzministeriums in den frühen 1980er Jahren tätig. Im Januar 1982 trat er zurück und übernahm als erster den William E. Simon Lehrstuhl am Center for Strategic and International Studies an der Georgetown University. Er hielt diese Position bis 1993 inne. Er war ein angesehenes Mitglied am Cato Institute von 1993 bis 1996 und ein Senior Research Mitglied an der Hoover Institution der Stanford University.
Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In