Gerald Celente: Occupy Peace? oder Occupy Hell? - Schaut auf die Ursache und die Wirkung!

Tags: Celente Trends Research Institute Trends Journal

von Michael dem "Düsseldorfer"

Gerald Celente,  Gründer & Direktor des Trends Research Institut und Herausgeber des Trends Journal stellt eine simple Frage:  Occupy Peace? oder Occupy Hell? Celente: „Niemand beschäftigt sich ernsthaft mit der Frage nach der Ursache und der Wirkung! Wenn wir die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen, warum das alles passiert, wird der Terrorismus in einen 3. Weltkrieg eskalieren. Es liegt an uns diesen verrückten Marsch in den Krieg zu stoppen, den sie uns 'alternativlos' in den Medien verkaufen.“...

Gerald Celente ist uns aus Kingston N.Y. zugeschaltet. Sie hören das Interview, welches wir am Montagnachmittag aufgezeichnet haben, im Original in engl. Sprache. Im nachfolgenden Video haben Sie die Möglichkeit die deutsche Übersetzung zu aktivieren.

 

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Homepage of Gerald Celente

Wo kann ich das Trends Journal auf Deutsch bestellen?

Occupy Peace 

Gerald Celente, der das Trends Research Institute im Jahr 1980 gründete wurde immer wieder durch die internationale Presse zitiert und interviewt. Dazu zählen, The New York Times, Los Angeles Times, Chicago Tribune, Washington Post, USA Today, The Independent, The Wall Street Journal, Entrepreneur, Time, Business Week, Financial Times, Newsweek, U.S. News and World Report, Investors Business Daily, The Economist - und viele Printmedien weltweit. Gerald war gern gesehener Fernsehgast bei Oprah Winfrey, CNN, CNBC u.a. bis sie ihn nicht mehr mochten in den Medien. Warum? Weil sie ihn nicht das sagen lassen wollten, was er zu sagen hatte.

„Es gibt kein Verlangen — weder unter den Medien noch der Öffentlichkeit, der sie dienen — die Mächte hinter dem Horror des Krieges zu untersuchen und zu akzeptieren und, insbesondere, die willensschwachen, feigen Führer, die uns immer wieder in den Krieg zerren.

Und es gibt kein Verlangen nach Frieden. Nicht dafür zu kämpfen. Noch nicht mal ihn zu diskutieren. Ganz sicher nicht ihn zu propagieren.

Wir wissen das aus erster Hand. In den Wochen vor der  Occupy Peace  Rally am 20. September 2015 hat das Institut immer wieder eine Reihe von Pressemitteilungen, Artikeln und Einladungen zur Ankündigung der Veranstaltung verschickt. In der Tat wurden fast 350.000 Pressemitteilungen an Medienorganisationen auf der ganzen Welt geschickt. Neben lokaler Berichterstattung kam nichts ... Kein Mucks für Frieden. Was ist los mit dem menschlichen Geist, welcher den Krieg verherrlicht und den Frieden verschmäht?

— Gerald Celente

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In