Hard Asset- Makro- 11/19: Defla S- Verlängerung mit Anstieg des Gebrauchten

Tags: Wirtschaft Zinsen Aktien Charts Analyse Cryptos Palladium Platin Silber Gold Vartian Hard Asset- Makro- 11/19

von Mag. Christian Vartian

Zuerst zum Unwichtigen:

Hurra, unser LiteCoin steigt weiter...

Er wird offenbar dringend gebraucht, nur ehrlich gesagt, weiß ich nicht genau warum. Ab und an ein Stück Glück tut auch nicht weh.

Moderne Infrastruktur dringend gebraucht

NASDAQ 100 gut unterwegs, wie das gebrauchteste Metall Palladium ebenso.

Unter der Stufe dringend gebraucht gibt es noch die Stufe oft gebraucht und da brauchen große Pensionskassen eben den SPX 500 bzw. seinen Inhalt als Anlage und keiner bietet neue Aktien an.

Und auch der vielseitige Industrierohstoff Gold, sobald von den geldigen Anlegern verlassen, wird gerne von Industrieverbrauchern genommen

Wer braucht schon Münzen, wenn man Gold auch herrlich als Elektronikmaterial verarbeiten kann?

Buy the Dip, nicht zum ersten Mal, wir haben rechtzeitig darauf hingewiesen, kaum wird Gold von den Geldigen und Krisennachfragern verlassen und rauscht unter 1300, schon kommt der Granulatnachfrager und nimmt, was andere nicht wollen und es rauscht wieder rauf. Typisch für den Granulatnachfrager ist, dass er – verbrauchskostenbewußt – dann nicht den Preis hochtreibt, bei 1311/ 1306 war wieder Schluß.

Gerne hier erinnert: Warum halten wir Gold und nicht Kupfer?

Na weil Gold nicht grün verfärbt natürlich, vom Preisverlauf her wär es ziemlich egal. Gold hat auch geringeren Lagerflächenbedarf als Kupfer. Kupfer ist aber hübscher, daher sind 5 KG und schwerere Kupferbarren die erste Wahl für dekorative Türstopper.

Beim Platin allerallererste Verbraucher zu sehen, aber weniger als bei Gold

Während Silber eben MONETÄR bleibt, also nicht gebraucht, außer zum Schutz vor Inflation, was bei Deflation aber nicht wirklich aktuell ist.

Ansonsten hat es jetzt auch den US-PPI halbiert auf 0,1% mtl. Vs. 0,2% mtl. Konsens.

Das folgt nun dem US- CPI, der sich schon letzte Woche halbiert hatte.

Positiv daran ist, dass damit die Gewinnmargen unserer Aktiengesellschaften nicht leiden, wenn die Kostenanstiegskurve genau so sinkt wie die Absatzpreisanstiegskurve.

Deflation halt, wenn auch die leichte Stufe „S“.

Und Verschieben und Hinhalten, denn der Brexit ist schon wieder verschoben um 3 Monate, das Treffen des US- Präsidenten mit dem Chinesischen Präsidenten um einen Monat.

Ach wie praktisch und rein zufällig – helfen da mit Geisterhand FOREX Impulse, gemacht vom Erzeuger von FOREX, also wohl Zentralbanken, zielgenau mit, dass da nichts nach oben ausbricht und nichts nach unten durchrauscht: Kein Trend gewünscht, denn die wegen Unabhängigkeit der Zentralbank von ihnen, ja ebenfalls unabhängigen Politiker sind ja noch am Vertagen, Verzögern.....da wird Ruhe gewünscht und keine Trends und das wird auch so geliefert.

Kein Widerstand wird genommen, 7 Mal Anklopfen und nicht Durchgehen, dann beim achten Mal doch, genau 3 USD mit dem Impuls einer Schnecke mit Gipsfuß.

Gewollt!

Was Jerome Powell nächste Woche den Märkten angesichts HALBIERTER Teuerungsraten erzählt, wäre logisch: Geldmenge erhöhen.

Ob er das tut, hängt wohl von der jeweiligen Intention ab, immerhin hatte er es ja monatelang geschafft, deflatorische Teuerung als Inflationsgefahr aufzufassen in 2018.

Abwarten.

Die obigen Charts erzählen auch genau „wenn dann was“, denn was nicht gebraucht wird und nur monetär reagiert, würde von vor hohen Preisen abgeschreckten Rohstoffkäufern auch nicht gebremst, Silber nämlich. Eigenschaften sind keine Einbahnstraße. Eigenschaften sind nur Eigenschaften.

Ein Cabrio ohne Dach ist bei strömendem Regen ein Nachteil und bei Sonnenschein und 35 Grad ein Vorteil. Anders ist das bei Metallen auch nicht.

Wer die Extreme nicht mag, hat ohnehin nur Gold und Palladium, denen es sichtbar egal ist, ob sie zu Münzen/ Barren oder zu Granulat werden.

Wir mögen aber Extreme sehr gern, nur nicht extrem dosiert, es bleibt bei 7% des Gesamtvermögens in Silber und nicht mehr, aber auch nicht weniger derzeit, da kann der Chart aussehen, wie er will.

Und falls Jerome Powell logisch agierte: Zusätzlich ein Buy Stopp bei dem, was keiner braucht und das deswegen monetär ist. Ein Buy Stopp, kein „Buy Now“.

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

 

© Mag. Christian Vartian

Unser Bloghttp://www.vartian-hardassetmacro.com

Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers. 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In