Hard Asset- Makro- 15/18: Defla X - Paradoxe

Tags: Hard Asset- Makro- 15/18 Vartian HAM-Report Gold Silber Platin Palladium Aktien Währungen Zinsen Bitcoin Charts Analyse Meinung

von Mag. Christian Vartian

Und schon fliegen Raketen, wie im letzten HAM geschrieben.

US-Daten kamen wie erwartet etwas abgekühlt, EU-Daten etwas deutlicher abgekühlt, die ersten Quartalsergebnisse der US-Aktiengesellschaften aber positiv, dem S&P 500 half es aber nicht;...

Open in new window

er eiert nach wie vor sehr nervös und im unteren Bereich gefährlich seitwärts hin und her. Fällt Ihnen etwas auf?

Open in new window

Nein, das ist nicht ein zweites Chart des S&P 500, sondern der Puppenspieler, der ihm den Kurs vorgibt, EUR JPY. Und wer kontrolliert den wohl? Die EZB und die Bank of Japan natürlich.

Sie können, wie wir, den S&P 500 mit allen Registern der Charttechnik analysieren, oder Sie können ihn analysieren lassen bzw. Analysen zukaufen. Wir analysieren ihn auch, verschwenden aber in Puppenspielerperioden dann keine Zeit mit der Auswertung dieser Resultate, vorgemalt durch was Anderes ist vorgemalt durch was Anderes.
Komisch, oder?

Es sind doch die "wilden" US-Schlagzeilen und Kriegsnachrichten, die den Markt derzeit so "volatil" machen, glaubt man allen Börsenmedien und bereits auch den normalen Tageszeitungen.

Gehen wir es kurz durch:

  • Abschuß von Britischen und auch US- und Französischen Raketen auf Syrien;
  • Trumps Zoll- Hin und Her mit Berechtigung (Reziprozität ist ja immer berechtigt) aber ohne Operationalisierung, wie denn die anderen wenn jetzt seine Handelsbilanz verbessern sollen, 30 Jahre zurückdrehen? An welchem Drehknopf geht das?;
  • Ein Protokoll der letzten Sitzung des Zins- und Offenmarktausschußes der US- Zentralbank, der extrem falkisch künftige Inflationserhöhungen einfach unterstellt, statt auf deren reales Eintreten zu warten und deshalb noch viel schneller Zinsen anheben will, als erwartet;
  • Ein Protokoll der letzten Sitzung des Zins- und Offenmarktausschußes der US- Zentralbank, das schnelle Verkäufe eigener Bestände an US- Anleihen in einem Anleihenmarkt durchführen will, der wegen der Zinserhöhungen schon sinkt;
  • Ein Protokoll der letzten Sitzung des Zins- und Offenmarktausschußes der US-Zentralbank, das schnelle Verkäufe eigener Bestände an US-Anleihen in einem Anleihenmarkt durchführen will, der wegen der Steuersenkung und Rekorddefiziten ein Überangebot verdauen muß;
  • Ein Protokoll der letzten Sitzung des Zins- und Offenmarktausschußes der US-Zentralbank, das die Wirtschaft abbremsen will und damit die Refinanzierung der Steuersenkung (diese ist eine Investition in Überwachstum und Erhöhung der Steuerbasis) verhindern will, damit die USA Pleite gehen?;
  • Eine Hausdurchsuchung beim Anwalt des US-Präsidenten, letzterer tobte dann;
  • Eine Gesetzesinitiative mit pot. Verfassungsgefährdungspotenzial, die das Entlassen eines SONDERermittlers extrem erschwert, das Nominieren eines SONDERermittlers aber nicht (durch wen?), sohin Halbgötter ohne jede Legitimation schüfe, die wild um sich agieren dürfen, wie ihnen gerade beliebt (gibt es keine REGELermittler mit klarer Hierarchie und klarem Dienstverhältnis bei der US-Bundespolizei?;
  • Die völlige Abwesenheit irgendeiner Ermittlung, zumindest aber eines Ergebnisberichtes einer Ermittlung durch die REGELermittler der Bundespolizei zum ja so gefährlichen Einmischen fremder Mächte in US-Wahlen (Wahlautomatenhackinggefahr usw.) an die Gouverneure, die ja die Wahlen zu administrieren haben (Kongreßnachwahlen stehen in einigen Monaten an, Wahlprozeßschutzmaßnahmen müßten jetzt längst anlaufen), stattdessen Pornodarstellerinnenermittlungen???;
  • Die Weigerung des Justizministeriums gegenüber Kongessabgeordneten trotz mehrmaliger Anforderungen, darüber informiert zu werden, von welcher (anderen) ausländischen Macht die US-Bundespolizei den Hinweis der Wahleinmischung erhielt und damit den Anstifter des Grundes des Untersuchungsbeginnes noch unter Polizeichef Comey überhaupt zu nennen;
  • Die Anforderung durch Kongessabgeordnete an den vorgeladenen Facebook-Chef Zuckerberg, höhere Kontrollen zu den Nachrichten auf seinem Netzwerk durchzuführen aber dabei maximalere freie Meinungsäußerung zu gewährleisten (ein 180 Grad Widerspruch), den man nicht realisieren kann;
  • Der Beweis durch Zuckerberg, dass er 2 mal so intelligent ist, wie die, die ihn befragten in erfrischender Beweisführung der Überlegenheit des Privaten über die Ordnungswüter mit vollinkonsistenten Forderungen;


FÜHREN alle zusammen zum Kopieren der Kursimpulse des größten US-Aktienindizes vom EUR JPY!!! Der EUR JPY hat mit den USA nichts zu tun. Der Anstifter der Untersuchungen gegen Russland war offenbar nicht Amerikanisch und wird geheimgehalten. Langsam kommen einem die USA vor wie eine Theaterbühne, die in Regie vom Fremdregisseuren agiert, fragt sich nur welcher.

Der Chinesische Präsident zeigte sich ruhig und staatsmännisch, wird auf die US- Zölle reagieren (China fuhr sowieso schon mit der Maximalkraft an Boeing, GM-Caterpillar-Pönalisieren auf), aber ganz generell liberalisieren (das sagte er allerdings schon lange ohne Ergebnis). Aber es waren staatsmännische Töne (Töne, nicht der Inhalt) und das linderte die Deflation weltweit etwas, genau so wie Zuckerbergs überlegene Performance die Tech-Aktien Baisse entschärfte.

Nun zum Interessanten für Märkte, das über die sehr aufwendige, oben geschilderten Art, wie man den S&P 500 an den EUR JPY anschraubt, hinausgeht:

  • China ließ auch damit drohen, im Handelskrieg ggf. den Kurs des YUAN zu senken, DAS ist interessant, denn DAS würde wirklich etwas bewirken (aber auch für Gold & Co., wenn auch unbeabsichtigt);
  • Die ja von US- Sanktionen schwer angeschlagene Rusal ist der größte Aluminiumlieferant der Londoner LME, könnte das vielleicht generell dort zu Problemen führen?
  • Die Rendite der 2- jährigen US- Staatsanleihen, die in Übermasse versteigert wurden, erreichte das höchste Niveau seit 2007 (das schlechteste Versteigerungsergebnis von der Kurshöhe her seit 2007), DAS ist wichtig, das stärkt die Alternativen


Open in new window

dem Goldpreis hat es gefallen. Selbiger wäre fast über sein letztes Hoch etwa 1370 $ im Future in dieser Woche ausgebrochen und zwar am 11.04. um 18h30 und scheiterte daran, weil es ihm nicht erlaubt wurde am 11.04. um 18h30 durch den EUR

Open in new window

Goldpreisgestaltung durch "Manipulation" an der COMEX wie vielerorts zu lesen war und noch ist, aber nicht bei und von mir. Sie sehen hier, warum nicht: Geht doch viel einfacher und ganz staatsbankenoffiziell.

Nun behaupten wir, mit verglichen mit anderen sehr sehr überlegener Kenntnis über Marktimpulszusammenhänge, nicht, Chartmarken seien sinnlos und bewirkten nichts in der Einzelbetrachtung. Wir behaupten, Chartmarken in der Einzelbetrachtung visualisieren bloß eine mathematisch- kosmische Ordnung und sind die Folge dieser Ordnung, nicht der Auslöser. Deswegen schätzen wir auch komplexe Charttechnik nicht gering, betreiben diese selber (auf klassische und auch auf neuartige Weise) bestreiten aber ihre AUSLÖSERfunktion, nicht die VISUALISIERUNGSwirkung, das bedeutet, wir schließen daraus weniger Schlüsse.

Wir können das Phänomen sehen, erkennen und filtern (38 Werte derzeit, die sich gegenseitig und abwechselnd ziehen) aber ebenfalls nicht fertig verstehen und daher nur wenn mit Hochfrequenztechnik nützen und zum Forecast. Wenn jemand 15 Millionen Forschungsbudget hätte, dann machen wir den nächsten Schritt, alleine fehlt uns das Geld für die komplexen graphischen Computeranlagen und vor allem für das Personal dazu. Manche Werte können wir aber jetzt schon mit Vorlauf ziemlich genau traden, nur der Vorlauf beträgt kaum 25 Sekunden. Mit Weiterentwicklung wäre es 100% vollautomatisch.

Also ganz entspannt, liebe Leser, die wahre Supermacht liegt in den Händen vom Römer beim Römer, beim Draghi in Frankfurt nämlich. Die Stadt von Mayer Amschel Rothschild, dem expansionsreichsten Frankfurter konnte es immer und kann es noch. Warum diese Schlußfolgerung, nachdem einen Absatz höher ja korrelative Ordnung steht?: Weil jedenfalls erwiesenermaßen die EZB Herrin über den EUR ist und die BoJ Herrin über den JPY und die das zumindest dulden müssen, wenn nicht machen.

Putin, Trump, Muller, May, Comey und wie sie alle heißen, alles Pappkameraden, die Weltkurse sind Made in Germany (wiewohl nicht unbedingt Made by Germany), also: SPX 500 fatto in Germania.

Einer nicht allerdings: Der BitCoin erwachte zumindest für ein erstes Lebenszeichen ganz simpel, weil die Frist zur Steuererklärungslegung in den USA am 15. April abläuft, das in vielen Ländern auch ähnliche Termine sind und daher zur Bezahlung der Kapitalertragssteuern, die angesichts der Gewinne des Vorjahres ja enorm hoch sind, nun die Anzahl der für Finanzierung von Steuerzahlungen auf den Markt fliegenden Cryptos stark abnehmen wird. Fatto in Finanzamt sozusagen.

Open in new window

Ultramuskulös war die Fortsetzung nach dem Ausbruch allerdings auch nicht.

Gerade AN einen Entscheidungspunkt heran (ganz simpler Bruch der Abwärtstrendlinie nach oben), nicht aber wirklich drüber.

Wie geht es nächste Woche weiter?:

Im Goldpreis sind die abgeschossenen Raketen nicht eingepreist. Zur LME (London Metal Exchange) muß man die Neuigkeiten mit der Lupe suchen und wir werden suchen, die Rusal- Geschichte kann das intransparenteste, was die Welt an Börsen kennt, ggf. betreffen, der teure Straddle einer sehr Britisch besessenen US-Vermögensverwaltungsgesellschaft zum Pfund

Open in new window
Open in new window

ist wohl nicht mehr im Minus, aber sicher nicht am Ziel, 

die unbekannte, ausländische Hinweisgebermacht des FBI zum Election Meddling in den USA ist wahrscheinlich nicht Albanien (wenn es das FBI dem US-Kongress nicht sagt, wissen wir es schon gar nicht), und der Russische Ex-Agent, der auf Britischem Territorium angeblich mit Chemischen Kampfstoffen hinzurichten gewünscht war, lebt noch, Attentäter Gott sei Dank schwer unfähig.

Silber wird es uns anzeigen.

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

© Mag. Christian Vartian

Unser Bloghttp://www.vartian-hardassetmacro.com

Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In