Hard Asset- Makro- 23/18: Defla XK? - Blöff oder schwarzes Bondloch

Tags: Charts Meinung Analyse Staatsanleihen Italien BRD Zinsen EZB FED Ripple Bitcoin Palladium Platin Silber Gold Vartian Hard Asset- Makro- 23/18

von Mag. Christian Vartian

Silber vor Palladium und beide im Plus, insbesondere aber beide deutlich besser als Gold gefällt uns.


Open in new window

Open in new window

Weil das, falls nachhaltig, ist ein Edelmetallanstieg, der halten kann. Auch 2010 war es nicht anders.

Gold und Platin kommen dann schon hinterhergelaufen, wenn Silber und Palladium mal warmgelaufen sind, aber bitte beide zusammen.

Ob das Preisverhältnis untereinander sich dabei stark verändert, ist nicht sicher, aus heutiger Sicht sogar eher unwahrscheinlich, wenn man den Reaktionen auf Impulse der letzten Jahre folgt

Open in new window

(Quelle: auf dem Chart)


Das für den Gesamtsektor entscheidende Silber wird aber nicht weinen, falls es auf 30 USD käme und Palladium dann auf 1800 USD stünde und Palladium würde nicht weinen, falls es nur 1500 USD wären, entscheidend bleibt: Beide rauf und das gleichzeitig, bitte.

Die Graphik zeigt eindeutig, dass Anstiege, wenn gemeinsam, immer solide Anstiege des gesamten Edelmetallsektors bewirkten, egal ob der große von 2010/11 oder der kleine von 2016 oder der ganz kleine von Januar 2018.

Eine dafür, für diese Gemeinsamkeit, entscheidende Nachricht war diese Woche zu vernehmen, nur als Versuch, aber immerhin das: Einige Britische Konservative wollen gemeinsam mit den Britischen Linkssozialisten die Britische Regierung offenbar per Gesetz dazu zwingen, dem EWR beizutreten ("Norwegisches Modell") oder eine diesem gleichwertige Lösung zum Verbleib im Binnenmarkt nach dem Austritt aus der EU bewirken. 

Das macht erstens absolut Sinn, da Theresa May ohnehin nur herumirrt und nicht weiß, was sie eigentlich will und zweitens würde es die elende Abwertungsstrecke des Britischen Pfunds nachhaltig beenden, die dauernd das Silber aufhält. Letzteres ist der Grund, warum uns das interessiert, um die 2,5 Tonnen schweren Geländewagen Indischer Konzerne made in UK geht es uns angesichts von Diesefahrverboten nicht und den Zoll auf andere Britische Industrieprodukte fürchten wir auch nicht (welche benützen Sie???)

Die neue Italienische Regierung aus der von der Lega Nord angeführten Allianz und den Cinque Stelle hat den Senat passiert und das Parlament und der Präsident des Ministerrats Giuseppe Conte ist im Amt. Am Programm hat sich nichts geändert:

Mindesteinkommen für die Armen, plus ansonsten eine ganze Trump-Agenda (Steuersenkungen auf Neuverschuldung, Flüchtlingsfeindlichkeit, etc. eigentlich fast abgeschrieben) und die EUR Reformden bzw. eine Paralellwährung wurden keineswegs aufgegeben.

Dies veranlasste sofort die EZB zwei hochrangige Ratsmitglieder zur Disziplinierung vors Mikrofon treten zu lassen und anzukündigen, der EZB Rat könnte schon in seiner Sitzung kommende Woche einen Zeitplan für den Ausstieg aus dem QE der EZB verkünden. Das erhöhte etwas den Kurs des EUR. Kommende Woche wissen wir aber mehr, falls das kein Bluff ist, trifft es auf folgende Situation bei den Staatsanleihenrenditen:

Open in new window
Open in new window

(Quelle: http://pigbonds.info/)


Da kommt einem das laute Lachen: Portugal zahlt wegen des Ankaufes seiner Staatsanleihen durch die EZB 0,12% Rendite auf seine 2- jährigen Staatsanleihen, die USA dagegen 2,5%. Da stelle man mal das QE ab! Die Bondkurse der völlig abgehoben überteuerten Staatsanleihen der EUR- Zone würden herunterkrachen wie Steine. Natürlich auch die der Deutschen, keine Illusionen bitte, wenn man von den USA 2,5% bekommt, wird man kaum von der BRD -0,63% akzeptieren, eher 2,2%.

Und um wieviel Deutsche Staatsanleihen im Kurs sinken müssen, um von -0,63% Rendite auf 2,2% Rendite zu kommen, das rechnen Sie sich mal per Renditeformel aus und dann aber schnell zum Edelmetallhändler und den IB aufgewärmt, denn 50% in Edelmetall und 50% in US-Technologieaktien kann wirklich nicht schaden, bevor das passiert.
Wer Angst vor den Kursen dieser hätte: Man kann beides auch permanent hedgen und wenn auch noch Kursschutz gegen EUR gewünscht, auch noch einen EUR USD Kursschutz drüberlegen. Wenn Sie nicht wissen, wie das geht: Wir können das.

Aber sagen Sie nicht, es hätte niemand geschrieben, dass das, womit die EZB da droht, nicht ein Bißchen mehr als ein Bißchen gefährlich sei.

Falls ohnehin nicht übermäßig strahlend aussehende Deutsche (sagen zumindest die FED und die US-Ratingagentur S&P) oder Italienische Großbanken von diesen Staatsanleihen noch etwas auf der Bilanz hätten, dürfen die den Kursrutsch dann noch zusätzlich verbuchen.

Haben Sie sich schon und vollständig über die Bail-In-Bestimmungen in der EUR-Zone informiert? Checkliste abgearbeitet? Na dann ist es ja gut. Falls aber nicht ... Diese Androhung mit brachialer Geldmengensenkung der EZB trifft auf welche Situation ex ante?

Portugal ersparen wir uns jetzt, nehmen wir doch die BRD:

  • derzeit massiv begünstigt von der viel zu restriktiven Zinspolitik der FED, die den USD aufwertete und damit BRD-Exporte durch Verbilligung dieser förderte;
  • mit exzellenter relativer Wettbewerbsfähigkeit unterwegs;
  • legt für April Zahlen mit einer Industrieoutputschrumpfung um 1% vs. Erwartung von +0,3% vor, weil hinten und vorne weltweit das Geld fehlt;


Und das, BEVOR die EZB brutale Geldmengensenkung veranstaltet, da will man nicht wissen, wie das nachher aussähe!

Nebenbei beweisen diese Zahlen auch: Die schwachsinnige konservative Wirtschaftstheorie, die der libertär- relativistischen von Carl Menger um Lichtjahre intellektuell hinterherhinkt, hat mal wieder total Unrecht.

Was Ex-Minister Wolfgang Schäuble an lebenden Testkaninchen in Zypern, Spanien, Griechenland und Portugal, auch in der BRD selbst an lebenden Menschen ausprobierte beruht auf dem Florianiprinzip: Gut ist, wenn andere Geld drucken und man sich dieses aneignet, indem man ihnen Güter verkauft. Jetzt druckt aber niemand Geld und sie sind damit theoretisch und wissenschaftlich bewiesenermaßen fertig. Weil weder Wettbewerbsfähigkeit noch Kranksparen etwas bringt, wenn nicht irgendwo auf dem Planeten zollfrei irgendwas frisch Gedrucktes per Export abgreifbar ist. Wenn´s nicht da ist, kann es sich auch das stärkste Raubtier nicht holen. Punkt.

Und das steht in den Deutschen Industriezahlen.

Und deswegen ist die Deutsche Therapie für die EUR Zone theoretisch falsch, am Ende selbstverständlich auch für Deutschland, Zypern, Griechenland und nun sichtbar angedroht Italien kommen nur früher dran, am Ende kann ohne geschöpftes Geld aber keiner was verkaufen, da kommt dann die BRD genauso dran beim Deflationswahn. Wünschen wir also der Italienischen Regierung mit ihrem Programm viel Erfolg, denn wir wollen doch auch die BRD dadurch gerettet sehen, bei dieser vor den eigenen Politspitzen.

Die kommende Woche weist eine Inflation auf, aber an Zentralbanksitzungen, danach sollten wir es wissen und sich die fast nur mehr aus Dreiecken bestehenden Charts fast aller Assets in Richtung auf eine Bewegung auflösen.

Wie gesagt: Bail-In-Bestimmungen gelesen? Dann ist ja gut.

Zum schon fast versunkenen Andersgeld: Bei manchen kleinen Coins kommt wieder etwas Leben auf

Open in new window

darunter auch bei einem wichtigen kleinen Coin, unserem Ripple

Open in new window

und das ist gut so. Die technologische Entwicklung geht ohnehin weiter und sobald das 5G Netz halbwegs Reichweite hat, wird die cryptologisch gesicherte Kommunikation von Maschine zu Maschine endlich ein Thema, das mache kleine Coins (die richtigen wohlgemerkt) beflügeln sollte, ganz sicher jedoch unsere perfekt laufende Sammlung (Sub- Subportfolio) an Web X.0 Supplier Aktien, die bei uns mit Abstand beste Portfoliokomponente diese Woche.

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

© Mag. Christian Vartian

Unser Bloghttp://www.vartian-hardassetmacro.com

Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In