JPMorgans Motivation

Tags: Theodore Butler Ted Butler JPMorgans Motivation Silber Meinung Comex

von Theodore Butler

Natürlich gibt es viele, die meine Behauptung ablehnen, dass JPMorgan in den letzten sieben Jahren massiv physisches Silber von 700 Millionen Unzen oder mehr angehäuft hat. Das ist völlig verständlich, da ich nicht alle 700 Millionen Unzen dokumentieren kann und nur wenige haben sich die Zeit genommen, um die Grundlage meiner Behauptung zu überprüfen. Es ist egal, dass ich vor vier Jahren zum ersten Mal auf JPMorgans Suche nach physischem Silber aufmerksam machte. Zu dieser Zeit hatten sie bereits 300 Millionen Unzen eingesammelt und seitdem beobachte und berichte ich darüber - aber wenn ich nicht jede Unze zeigen kann, die zu JPM gehört, werden einige skeptisch bleiben.

Verdammt, es gibt immer noch einige, die bezweifeln, dass die 135 Millionen Unzen Silber, die JPMorgan seit 2011 in das eigene COMEX-Lagerhaus gebracht hat der Bank gehören, obwohl der größte Teil des Silbers dadurch hereingebracht wurde, dass JPMorgan sich dieses Metalls in eigenem Namen durch Futures-Kontraktlieferungen hat andienen lassen. In diesem Fall wird selbst das Sehen bezweifelt. Und vergessen Sie nicht, es liegt im besten Interesse von JPMorgan, dass ihr physischer Metallbesitz weitgehend unbekannt ist, sodass von der Bank nicht erwartet werden kann, dass sie ihre Bestände bestätigt.

Die hoch sichtbaren 135 Millionen Unzen Silber, die JPMorgan in seinem eigenen COMEX-Lagerhaus hält, ist mehr Silber als je zuvor in der Geschichte eines Privatunternehmens und überstrahlt die von den Hunt Brüdern im Jahr 1980 oder die von Warren Buffetts Berkshire Hathaway im Jahr 1998 gehaltenen Beträge. Denjenigen, die sich wundern wie JPMorgan soviel Silber kaufen konnte, ohne dabei die Preise nach oben zu treiben (wie es bei den Hunt Brüdern und Buffett der Fall war), sei gesagt, dass JPMorgan über die gesamten sieben Jahre seiner physischen Akkumulation auch der größte Papierverkäufer in COMEX-Silberfutures war.

Ja, ich glaube immer noch, dass Buffett COMEX-Silberkontrakte short verkaufte, nachdem er physisches Silber erworben hatte (so kam es 2006 dazu, dass er sein Metall verlor); Der große Unterschied zu JPMorgan besteht darin, dass die Bank vor und während ihrer epischen Anhäufung von physischem Silber der größte Papierverkäufer an der COMEX war. Dies beantwortet nicht nur die Frage, warum die Preise nicht gestiegen sind, obwohl JPMorgan in den vergangenen sieben Jahren so viel Silber gekauft hat, es ist auch der deutlichste Beweis für die Manipulation des Rohstoffmarktpreises, eine Sache, die ich heute (hier) vermeiden werde (aufzugreifen), selbst wenn es das übergeordnete Thema bleibt.

Das Thema heute ist die Motivation hinter JPMorgans epischer Anhäufung von aktuellem Metall. Für diejenigen, die von der physischen Anhäufung nicht überzeugt sind, wird dies wenig bedeuten; aber unter denjenigen, die akzeptieren, dass JPMorgan von 135 Millionen bis zu mehr als 700 Millionen Unzen Silber besitzt (in Form von Industriestandard 1000 Unzen Barren), habe ich Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Motivation von JPM für die Akkumulation festgestellt.

Meiner Meinung nach hat JPMorgan, wie ich immer wieder behaupte, zunächst physisches Silber als einzige todsichere Lösung gekauft, um seine massive Papier-Short-Position abzudecken, ohne die Preise stark zu erhöhen. Nachdem JP Morgan genug physisches Metall erworben hatte, um seine dominante Short-Position frühzeitig zu neutralisieren (bis 2012), akquirierte JPMorgan weiterhin Hunderte Millionen physischer Unzen Metall mit der einzigen Absicht, eines Tages dieses Silber zu einem so hohen Preis wie möglich zu verkaufen.

Nur um klar zu sein, ich glaube nicht, dass JPMorgan 2011 vorhatte, dass es zu künstlich niedrigen Preisen den größten Vorrat an Silber in der Geschichte ansammeln würde; niemand könnte so vorausschauend sein. Aber die Entscheidung von JPM, physisches Metall als Lösung zu kaufen, um seine ansonsten unmöglich zu deckende massive Papierverkaufsposition zu decken, war nichts weniger als ein manipulativer Geniestreich. Und JPMorgan war schlau genug, um zu realisieren, dass, sobald es seine Short-Position im Papiergeschäft effektiv gedeckt hatte, alle erworbenen physischen Unzen eines Tages mit großem Gewinn verkauft werden könnte.

Aber selbst unter denjenigen, die akzeptieren, dass JPMorgan epische Mengen an physischem Metall angehäuft hat, stimmen nicht alle mit der Motivation für die Akkumulation überein. Viele meinen, dass die Hauptmotivation für JPMorgan, physisches Silber zu akkumulieren, nicht darin besteht, eines Tages zu einem sehr hohen Preis zu verkaufen, sondern stattdessen das physische Metall zu verwenden, um die Manipulation so lange wie möglich zu verlängern und auszuweiten. Diejenigen, die auf diese Weise fühlen, meinen, dass JPMorgan aus verschiedenen Gründen im Auftrag der US-Regierung handeln wird. Die Bandbreite geht von die Vereinigten Staaten versichern, dass sie ausreichende Mengen dieses wichtigen Materials zur Verfügung haben, bis zur Behauptung den Preis niedrig zu halten, damit es zu keiner preislichen Störung in Gold- und den breiteren Finanzmärkten kommt.

Ich denke, ich verstehe, warum viele so denken, und es dreht sich um die natürliche Erschöpfung, die nach Jahren der wirklich faulen Preisentwicklung einsetzt, und die natürliche Tendenz, das aktuelle Preisniveau in die Zukunft zu extrapolieren. Und um objektiv zu sein, muss ich zugeben, dass jede einzelne Entität, die eine große physische Position hält, potenziell bärisch sein könnte, da die Möglichkeit eines Verkaufs klar besteht. Gleiches gilt jedoch auch für die massiven physischen Ansammlungen von Gold durch Russland, China, Indien und anderswo, wo auch die Möglichkeit des Verkaufs besteht. Aber lassen Sie mich mit der populärsten alternativen Version umgehen, die für die Silbermanipulation weiterentwickelt wurde, nämlich, dass sie von der US-Regierung (USG) orchestriert wird.

Meine unmittelbare Reaktion auf JPMorgan, den Silbermarkt als Front für die USG zu führen, ist verbunden mit der Frage, wer genau in der Regierung diese Show betreibt? Sicherlich nicht jemand, den ich im letzten halben Jahrhundert meines Erwachsenenlebens beobachtet habe. Und zur Zeit ist die USG dysfunktionaler als jemals in der Erinnerung (wenn nicht in der Geschichte der Republik). Aber meine Liste an Gründen, die ernsthaft daran zweifelt, dass die US-Regierung hinter der Manipulation steckt, hört hier nicht auf. Wir sind 2011 ziemlich schnell auf 50 US-Dollar im Silber gestiegen und ich kann mich an keine Finanzmarktturbulenzen oder selbst an eine große Reaktion in Gold erinnern, welches um 100 USD (weniger als 10%) stieg, als Silber um 250% kletterte. Wenn sich der Preisanstieg von Silber damals nicht auf andere Märkte auswirkte, warum sollte das in Zukunft so sein?

Soweit die US-Regierung JPMorgan dazu nutzt, eine strategische Silberlagerstätte für das zukünftige Kollektivgut des Landes aufzubauen, verbrachte dieselbe Regierung 50 Jahre damit, von 1950 bis 2000, unsere bestehenden nationalen Silberlagerbestände zu verwerten und den strategischen Status abzubauen, dank der hinterhältigen Bemühungen der Silver Users Association. Und plötzlich und ohne jegliche öffentliche Aufmerksamkeit begann die US-Regierung dann heimlich Silber zu lagern? Eine solche Initiative hätte in der Obama-Administration beginnen müssen und wurde von der Trump-Regierung voll akzeptiert und fortgesetzt. Ich denke nicht.

Es ist meines Erachtens unrealistisch, zu glauben, dass die US-Regierung Silber als die einzige Ware herausgreifen würde, die ohne offensichtlichen Grund oder Beweis dafür gelagert werden sollte. Das ist das Problem der Verschwörungstheorien - wenn du einmal diesen Weg gegangen bist, endet es nie und du musst das rationale Denken aussetzen, um alles zu erklären. Wie ich bereits sagte, verstehe ich die Notwendigkeit, das faule Preisverhalten von Silber in den letzten sieben Jahren zu rationalisieren. Außerdem habe ich mehrfach schriftlich behauptet, dass die USG mit JPM anlässlich der Übernahme von Bear Stearns eine geheime Vereinbarung getroffen hat, aber wenn die USG im Silber in den letzten sieben Jahren bestimmte, wo es langging, fresse ich einen Besen.

Soweit die Meinung vertreten wird, dass JPMorgan 700 Millionen Unzen physisches Silber anhäuft, um die Manipulation auf unbestimmte Zeit fortzusetzen, kann ich nicht verstehen, warum. Zum einen hatte JPMorgan sicher keinen Bedarf an physischem Silber, um die Manipulation fortzusetzen. Es ist (ihnen) gut gelungen, die Preise allein mit Papierverkäufen zu begrenzen. Es hat keine großen physischen Silberkäufe von irgendjemand anderem als JPMorgan gegeben, also muss man die Vorstellung akzeptieren, dass JPMorgan bereit ist, die 700 Millionen Unzen, die es hält, mit einem Verlust oder wenig Gewinn zu opfern und zu verkaufen. Klingt das für Sie nach JPMorgan? Ich sehe ein gigantisches Finanzinstitut, das wie ein weißer Hai ständig versucht, den Gewinn zu maximieren, indem man die Konten, Kreditkarten und Hypotheken der Leute mit Gebühren (über) belastet und jeden Winkel unseres Kapitalmarktes bespielt um Geld zu machen. Und jetzt plötzlich soll JPM darauf verzichten und es sich entgehen lassen, einen riesigen Gewinn auf sein angesammeltes Silber zu machen, so dass der Preis nie steigen wird? Auch das glaube ich nicht.

JPMorgans Hauptgrund für seine Existenz ist, wie bei jeder gewinnorientierten Organisation, die Erzielung von Gewinnen und das wird automatisch zur Standardmotivation hinter seiner massiven Ansammlung von physischem Silber in den letzten sieben Jahren. Da JPMorgan in der Lage war, Silber bis heute zu akkumulieren und nicht in der geringsten Art und Weise unfähig ist diese Akkumulation fortzusetzen, weil es keine Kaufkraft mehr hat, ist dies auch der Hauptgrund, warum die Silbermanipulation so lange gedauert hat. Der Silberpreis wird explodieren, wenn JPMorgan entscheidet, dass er explodieren wird und das wird nicht kommen, bis es für sie nicht mehr genug physisches Silber gibt, um es zu kaufen. Ich gebe zu, der Zeitplan hat viel länger gedauert, als ich (oder Sie) bevorzugt hätten, aber na und? Wer hat immer bekommen, was er wollte, wenn er es wollte? Ich nicht.

Aber nicht nur das Profitmotiv steht hinter JPMorgans massiver physischer Anhäufung von Silber, es ist viel mehr als das. Die Ansammlung von JPM liefert den einen kritischen Bestandteil, der in den letzten 33 Jahren, in denen ich Silber genau studiert habe, fehlt. Die Anhäufung schafft etwas, das bisher für einen großen Anstieg immer fehlte - dass jemand sehr großes in der Lage war, immens von einer Explosion des Silberpreises zu profitieren. Warren Buffett war nicht an einer Silberpreisexplosion interessiert, da er Short-Positionen in Höhe von Berkshires physischen Positionen in COMEX-Terminkontrakten verkauft hatte und somit weitgehend vollständig abgesichert war. Als solcher hätte er nicht von einer Silberpreisexplosion profitiert.

Die physische Position von JPMorgan ist weit größer als die Papier-COMEX-Short-Position und  daher ist es das erste große Unternehmen, das auf einen dramatischen Preisanstieg vorbereitet ist. Ich mache keine Witze, wenn ich sage, dass die massive physische Position von JPMorgan der größte bullische Faktor ist, dem ich in all meinen Studien in den letzten drei Jahrzehnten in Silber begegnet bin.

© Ted Butler

08.März 2018

www.butlerresearch.com

(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv und ohne Gewähr übersetzt für Metallwoche.de. Das Original wurde am 08.03.2018 auf der Website www.silverseek.com veröffentlicht.

 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In