Markus Blaschzok: Dollar und Rohöl stürzen ab - Inflation, Zinsen und Gold steigen

Tags: Platin in Euro Platin WTI Rohöl CPI Fed Minutes USDX Gold Gold in Euro US-Dollar Euro Goldsilbershop Blaschzok Research Markus Blaschzok

Der US Dollar erlitt vergangene Handelswoche einen erneuten plötzlichen Schwächeanfall. Rund drei US-Cent zum Euro hatte dieser verloren, wobei der USDX mit 88,15 Punkten den tiefsten Stand seit Ende 2014 erreichte. Durch den schwachen Dollar stieg der Euro im Verhältnis zu diesem mit 1,255 $ auf den höchsten Stand seit Dezember 2014.

Der Euro testete damit das dritte Mal exakt seinem langfristigen Abwärtstrend und die Masse des Marktes liebäugelte bereits mit einem Ausbruch darüber, was die historisch einmalig bullische Spekulation am Terminmarkt für den Euro zweifellos belegt. Trader haben hier in den letzten beiden Handelstagen kurzfristig Gewinne an diesem Abwärtstrend mitgenommen und sind kurzfristig in einen Käuferstreik getreten, sodass der Euro mittlerweile wieder auf 1,23 $ fiel. 

Angesichts der historisch niedrigen Zinsen in Euroland, der unverminderten Geldschwemme seitens der EZB im Volumen von 30 Mrd. Euro monatlich, hausgemachter struktureller Probleme, sowie einer Konjunktur, die auf Sand gebaut ist, scheint die Schwäche des Goldpreises in Euro durch die vermeintliche Eurostärke, unbegründet zu sein. Immerhin schoss der Goldpreis aufgrund des schwachen US Dollars auf 1.360 $ und erreichte damit ebenso einen langfristigen Abwärtstrend. 

Steigt der Euro jetzt über den Widerstand bei 1,255 $ und der Dollar fällt weiterhin, so bedeutet dies, dass der Goldpreis in US Dollar den langfristigen Abwärtstrend überwinden würde, was sofort Spekulanten anziehen und den Goldpreis in allen Währungen befeuern sollte. 

Aufgrund des schwachen US Dollars konnte der Goldpreis seit Anfang 2017 um über 200 $ ansteigen



Seit dem Höhenflug des Euros zum US Dollar befindet sich der Goldpreis in Euro unter Druck



Der Euro hat aktuell exakt seinen langfristigen Abwärtstrend erreicht
 
Trumps Steuersenkungen sind zwar gut für Neuinvestitionen in die US-Wirtschaft, doch stehen diesen keine Ausgabenkürzungen im Staatshaushalt gegenüber. Die Hoffnung, Trump würde letztlich versuchen den Rotstift ansetzen und die Regierung schrumpfen, haben sich zumindest kurzfristig zerschlagen. Trump forderte gar den Militärhaushalt um 20% auszuweiten, was den Sumpf des tiefen Staates hinter der US-Regierung durch frisch aus neuen Schulden gedrucktem Geld wieder fluten lässt. Das steigende US-Haushaltsdefizit ist der primäre Grund für den aktuell schwachen Dollar.


Das US-Haushaltsdefizit zum BIP war in der Geschichte schon größer


Preise steigen - die Stagflation steht vor der Türe - FED Minutes

Bitcoin erreichte in dieser Woche 11.700 $ und notiert damit über der wichtigen Unterstützung von 10.000 $, nachdem ein unbekannter Käufer 400 $ Mio. US Dollar in die Kryptosoftware zu Preisen um die 6.000 $ bis 7.000 $ investiert hat. Dies kann man, Dank der transparenten Blockchain, lückenlos nachverfolgen. Es könnte sein, dass dieser Großinvestor sich gezwungen sieht, die Reißleine zu ziehen, wenn sich die Hoffnung auf einen weiteren Höhenflug der Software nicht erfüllt, was zu einem nochmaligen Abverkauf führen könnte.

Die Zinsen in Europa und den USA stiegen und vice versa kamen die Anleihemärkte weiter unter Druck, während sich die Aktienmärkte weiter vom ihrem Crash erholten. Am Aktienmarkt ist die bullische Stimmung mit dem Einbruch zerschlagen und die Angst hält sich, weshalb kurzfristig nicht mit einer Fortsetzung der Rallye zu rechnen ist.

Die neuesten Zahlen zur Inflation in den USA kamen mit 2,1% zum Vorjahr viel heißer rein als man erwartet hatte (+1,9%), was die Märkte alarmierte. Es verwundert daher nicht, dass der Dollar kurzzeitig weiter unter Druck kam und die zehnjährigen US-Zinsen weiter anstiegen und nun zu 2,9% rentieren. Dies gibt dem neuen US-Notenbankchef auch Spielraum für eine Fortführung der bisherigen hawkischen Geldpolitik. 

Die FED-Minutes vom Mittwochabend bestätigten, dass die Mehrheit der Mitglieder des Offenmarktausschusses ein stärkeres US Wachstum und somit auch eine höhere Wahrscheinlichkeit für steigende Zinsen sehen. Dennoch waren den Händlern die Protokolle scheinbar nicht hawkish genug, da sie den Dollar kurzzeitig abverkauften und der Euro einen halben US-Cent hinzugewann. 


Die Preise in den USA steigen stärker als erwartet und signalisieren weiter steigende Zinsen


Die steigenden Zinsen und das Ende der Liquiditätsversorgung seitens der US Notenbank könnten in diesem Jahr zu einem Einbruch an den Finanzmärkten und letztlich einer starken Rezession in der Realwirtschaft führen. Seit dem Jahr 2008 wurden über niedrige Zinsen und viel billiges Geld Fehlallokationen geschaffen, die ohne weitere Unterstützung durch niedrige Zinsen nicht überlebensfähig sind und bankrottgehen müssen.
 
Die aufziehende Depression könnte die Schwerste seit Menschengedenken werden. Darum glauben viele, dass letztlich die Notenbanken, ähnlich dem Jahr 2008, bereitstehen und gegebenenfalls auch mit Helikoptern das Geld abwerfen werden, um diese Entwicklung und einen Schaden für Staat und Bankensystem zu verhindern.

Letztlich werden sich der Staat und das Bankensystem durch die Entwertung ihrer Schulden zwar sanieren können, doch dabei werden alle Ersparnisse der Bevölkerung über Inflation bzw. Kaufkraftentwertung vernichtet werden. Um ihre Ersparnisse und deren reale Kaufkraft zu schützen, werden Sparer, Investoren und Spekulanten in den sicheren Hafen des Goldes flüchten und den Preis in bisher unbekannte Höhen treiben. Die Edelmetalle werden davon profitieren und bereits jetzt zeichnet sich diese Entwicklung ab.

Noch spielt die Musik, obwohl die Party am Aktienmarkt bereits vorbei sein könnte. Am Anleihemarkt hat die Musik bereits aufgehört zu spielen und Zinsen sowie Gold zeigen bereits relative Stärke und steigen an. Die Ereignisse könnten sich in 2018 schnell überschlagen und Gold dabei schnell durch die Decke gehen. Die Stagflation lässt mit der in den USA persistent hohen Teuerung und gleichzeitig schwächerer Industrieproduktion bereits grüßen. Auch die Produzentenpreise sind mit 2,7% zum Vorjahr deutlich stärker gestiegen als die Erwartungen (2,4%).


Rohöl - der nächste Einbruch hat begonnen

Der Rohölpreis der Sorte WTI fiel kürzlich von seinem Hoch bei über 66 $ um fast 8 $ und durchbrach dabei sogar die wichtige Unterstützung bei 62 $. Wir hatten bereits im Juni vergangenen Jahres, nach Short-Gewinnmitnahmen bei 43 $, einen neuen Anstieg des Rohölpreises vorhergesagt. Erst bei 62 $ sahen wir die Möglichkeit für eine Trendumkehr und bei fast 66 $ je Fass gaben wir ein prozyklisches Verkaufssignal mit dem Mindestziel bei 54 $. Nie war die bullische Spekulation größer als aktuell, was die extreme Terminmarktposition belegt. Man ist sich einig, Rohöl könne nur weiter ansteigen. Zuletzt zeigte sich auch noch enorme relative Schwäche und die USA produzieren immer mehr Rohöl für den Weltmarkt. 

Eine Rallye über 100 $, wie sie sehr viele Analysten zuletzt prognostizierten, sehen wir nicht. Rohöl ist zwar real im Verhältnis zum Goldpreis als auch zur Inflation relativ günstig, doch ist das Überangebot persistent und die Spekulation dürfte bald in sich zusammenfallen. Womöglich hat dieser Prozess unlängst begonnen und der Preis wird in Bälde die Unterstützung bei 54$ je Fass testen. In meinem Premium-Research wird der Rohölpreis seit Jahren unablässig analysiert und zeitnahe Kauf- und Verkaufssignale gegeben. Die kostenfreien CoT-Daten für Rohöl finden Sie auch auf www.blaschzokresearch.de/research/cot-daten/.


Im Verhältnis zu Gold ist der Rohölpreis real günstig



Obwohl der Ölpreis in der Vergangenheit bereits höher notierte, könnte dieser noch einige Zeit günstig bleiben
 
 
 
Technische Analyse zu Platin

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

Die aktuellen, wöchentlich von der US-Terminmarktaufsicht "CFTC" veröffentlichten, Daten für Platin zeigen eine hohe spekulative Netto-Longposition. Dies ist grundsätzlich ein bärisches Indiz, das vor einer Korrektur bzw. einem Preisrückgang mahnt. Kurzfristig scheint es daher wenig innere Kraft für weitere spekulativ getriebene Anstiege zu geben. Nur ein weiterer Anstieg beim Gold und beim Silber könnten den Preis für Platin kurzfristig noch mit nach oben ziehen.


Der Terminmarkt für Platin zeigt eine hohe bullische Spekulation im Platin an



Die einfache Darstellung zeigt an der roten Farbe, dass Platin überkauft ist und das CRV für einen Anstieg schlecht ist 
Weitere CoT-Charts zu insgesamt 27 Futures finden Sie wöchentlich aktualisiert auf http://www.blaschzokresearch.de/research/cot-daten/


Chartanalyse zu Platin in US-Dollar

Oberflächlich betrachtet sieht der Chart für Platin aktuell recht gut aus. Nach einem falschen Ausbruch mit dem Abfischen der trendfolgend prozyklisch handelnden Bären unterhalb der Unterstützung bei 900 $, ging der Preis ohne Pause in einem Short-Squeeze um 140 $ nach oben. Erst an dem Widerstand bei 1.020 $, wo wir die Gewinne aus unserer Longposition, die wir bei 890 $ aufgebaut hatten, mitnahmen, kam die Rallye erst einmal zum Erliegen. Hier setzte eine mustergültige Korrektur bis an das letzte Zwischenhoch bei 960 $ ein und von dort aus startete vergangene Woche ein erneuter Anstieg um über 50 $.

Das Bild wird jedoch getrübt durch den Fakt, dass der Großteil des Anstieges auf eine erneute plötzliche Schwäche des US Dollars zurückzuführen ist. Dieser hatte in dieser Woche alleine rund drei US-Cent zum Euro verloren, wobei der USDX mit 88,15 Punkten den tiefsten Stand seit Ende 2014 erreichte. Ein weiterer belastender Faktor ist der Terminmarkt, der gegen einen weiteren Anstieg des Preises im kurzfristigen Fenster auf Sicht der nächsten Wochen spricht. Im Trading empfiehlt es sich daher die Füße still zu halten und eine Warteposition einzunehmen, bis sich das Verhältnis der Chancen zum Risiko deutlich verbessert hat.

Mittel- bis langfristig sind wir für dieses Jahr durchaus optimistisch gestimmt und insbesondere im Fortlauf des Jahres erwarten wir sukzessiv steigende Preise im Platin. Langfristig, auf Sicht der kommenden fünf bis zehn Jahre, scheint Platin aktuell sehr günstig bewertet zu sein.
 
Kurzfristig wäre Platin über dem letzten Verlaufshoch wieder prozyklisch long. Ein Anstieg bis 1.100 $ wäre dabei jedoch nur bei einer weiteren Rallye im Gold oberhalb des Abwärtstrends mit Preisen über 1.360 $ möglich, was wir jedoch als eher unwahrscheinlich einstufen. Bestenfalls ist daher ein trendlos, seitwärts verlaufender Preis zu erwarten, wobei eine Korrektur bis 950 $ oder gar tiefer das wahrscheinlichste Szenario kurzfristig ist.


Platin in US-Dollar zeigte sich zuletzt relativ schwach


Chartanalyse zu Platin in Euro

In Euro sieht Platin charttechnisch eigentlich auch gut aus. Es wurde eine Umkehrformation ausgebildet, nachdem das Tief von Anfang 2016 noch einmal exakt getestet wurde. Ein Anstieg bis 850 € scheint nach diesem Bild aktuell möglich zu sein. Der Terminmarkt wiegt jedoch schwer auf den Schultern, sodass Platin nur mit größter Mühe die nächsten Widerstände auf kurzfristige Sicht bezwingen dürfte.

In Euro legte Platin gerade einmal 20 € zu. Das wahrscheinlichste Szenario scheint eine mehrmonatige Bodenbildung zu sein, bevor es dann ein prozyklisches Kaufsignal über 850 € mit dem Ziel bei 1.000 € geben wird. Letzteres Ziel halten wir aufgrund der lockeren Geldpolitik seitens der EZB in diesem Jahr für realistisch.


Platin in Euro hat nach dem Test des Tiefs eine Umkehrformation ausgebildet


Platin/Palladium Ratio

Das Ratio des Platins zum Palladium ist mit 0,99 auf historisch niedrigem Niveau. Im Jahr 2010 war Platin fünfmal teurer als Palladium und zuletzt war Platin über einhundert Dollar günstiger. Da Platin in den vergangenen 40 Jahren sechsmal ein Ratio von fünf zum Palladium erreichte, scheint es gut möglich zu sein, dass es in den kommenden zehn Jahren zu einer ähnlichen Entwicklung kommen wird. Nur einmal in den letzten 40 Jahren war Platin so günstig im Verhältnis zu Palladium. 

Platin dürfte demnach fünfmal stärker steigen auf langfristige Sicht als Palladium, was es zu einem interessanten langfristigen, antizyklischen Investment macht. Wir empfehlen daher eher Platin als Palladium in einem gut diversifizierten Edelmetalldepot zu halten und das günstige Platin aktuell überzugewichten.


Das Platin/Palladium-Ratio zeigt, dass Platin sehr günstig im Verhältnis zu Palladium ist
 
© Markus Blaschzok
Dipl. Betriebswirt (FH), CFTe
Chefanalyst GoldSilberShop.de / VSP AG
BlaschzokResearch
GoldSilberShop.de

>> Abonnieren Sie diesen wöchentlichen Marktkommentar per Email hier << 

Disclaimer: Diese Analyse dient ausschließlich der Information. Bei Zitaten ist es angemessen, auf die Quelle zu verweisen. Die in dieser Veröffentlichung dargelegten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Die gesamte Analyse und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen spiegeln die Meinung und Ansichten des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Beratungsleistung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, derivativen Finanzprodukten, sonstigen Finanzinstrumenten, Edelmetallen und -hölzern, Versicherungen sowie Beteiligungen dar. Wir weisen darauf hin, dass beim Handel mit Wertpapieren, Derivaten und Termingeschäften, hohe Risiken bestehen, die zu mehr als einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Jeder Leser/Kunde handelt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Vermögensschäden, die aus dieser Veröffentlichung mit möglichen Handelsanregungen resultieren, ist somit ausgeschlossen. Eine Verpflichtung dieses Dokument zu aktualisieren, in irgendeiner Weise abzuändern oder die Empfänger zu informieren, wenn sich eine hier dargelegte Stellungnahme, Einschätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird, besteht nicht. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen.

Die Verwendung von Hyperlinks auf andere Webseiten in diesem Dokument beinhaltet keineswegs eine Zustimmung, Empfehlung oder Billigung der dort dargelegten oder von dort aus zugänglichen Informationen. Markus Blaschzok übernimmt keine Verantwortung für deren Inhalt oder für eventuelle Folgen aus der Verwendung dieser Informationen. Des weiteren werden weder wir, noch unsere Geschäftsorgane, sowie Mitarbeiter, eine Haftung für Schäden die ggf. aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise, entstehen, übernehmen. Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass der Autor derzeit in ein oder mehrere der besprochenen Investmentmöglichkeiten investiert ist.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In