Markus Blaschzok: Gold und die 1.200 US-Dollar Marke...

Tags: Markus Blaschzok Blaschzok Research Goldsilbershop.de Gold Gold in Euro Silber Silber in Euro Rohstoffe Terminmarkt Chartanalyse COT-Daten Analyse Österreichische Schule der Nationalökonomie Platin Palladium Euro

von Michael dem "Düsseldorfer"

Das Jahr begann gut für die Edelmetalle und in einer Woche wo die britische Premierministerin Theresa May zum Brexit Stellung nahm und Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt wird, macht sich etwas Unsicherheit bei den Finanzanlegern bemerkbar. Gold und Silber können davon profitieren und die Preise für beide Metalle verteuern sich nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch gegenüber dem Euro. Wie ist die Lage aus charttechnischer Sicht und mit Blick auf den Terminmarkt jetzt einzuschätzen?

Zugeschaltet ist uns Markus Blaschzok von Blaschzok Research und Chefanalyst von Gold SilberShop.de. Das Interview haben wir am Mittwochvormittag aufgezeichnet. Viel Spaß!

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Kostenlose Hörprobe

BlaschzokResearch
GoldSilberShop.de

Themen der Sendung

Wie schaut es aus bei Gold in USD und Euro?

Über Trading und das Chance-Risiko-Verhältnis

Ist der aktuell festere Euro nachhaltig?

US-Dollar: Weiter mittelfristig stark?

Der Zentralbank-Staffellauf: Wann beginnt die Fed wieder mit "dem Drucken"?

Die Regierungen sollten uns fürchten und nicht umgekehrt

Der Silberpreis: Wie schaut es hier aus?

Terminmarkt im Silber so schlecht wie zuletzt im Jahr 2007

Silber: Achten Sie auf die $17.30 und €16.20

Platin und Palladium: Wie ist die Situation bei beiden Metallen?

Stehen die Zeichen im Rohstoffsektor bereits auf "Grün"?

Ein paar Erklärungen zum Rohstoffhandel...

Die Unterschiede im Handel von Aktien- und Rohstoffmarkt

Die nominale Illusion...

Rohstoffe, die Produktivitätssteigerung durch technologischen Fortschritt und die Inflation...

Ursache und Wirkung: Steigende Preise in der Eurozone

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In