Metallwoche am Mittwoch: Ein paar Milliarden hier, ein paar hundert Millionen dort - wer braucht da noch Gold?

Tags: Charts Meinung Analyse Goldreserven Zentralbanken Wirtschaft Politik HUI Minen Palladium Platin Silber Gold

Italiens Banken stehen vor 239 Milliarden Euro Finanzierungsproblem, so das Handelsblatt zuletzt. In Frankreich kosten Macrons Zugeständnisse an die Gelbwesten zehn Milliarden Euro und in den Jahren 2015 und 2016 wurden unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mindestens 200 Millionen Euro für externen Sachverstand ausgegeben, so der Bundesrechnungshof lt. WELT, der die Wirtschaftlichkeit und Rechtmäßigkeit des Berater-Einsatzes im Ministerium stark anzweifelt. Wenn alles so "bestens" ist - wer braucht da schon Gold...?

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Themen der Sendung

Heute: Ein Tag, auf den niemand achtet...

Der EugH und die EZB...

Macron, die Gelbwesten und die Zinsen in Frankreich

Indien: Notenbankchef tritt nach Streit mit Regierung ab

Notenbanken stocken Goldreserven auf

Gegen den Zeitgeist...

Kritik = Ängste = Falschmeldung = Fake News?

Janet Yellen und die Krise: Adenauer läßt grüßen

Aktienmarkt: Es fehlt die Angst...

Der HUI und die Ratios

Das Gold-Silber-Ratio kommt etwas zurück

USA und die Real-Zinsen

Gold in Euro: Vor der 1.100er Marke

Palladium: Erneut teurer als Gold

Goldman Sachs: Der Eigenhandel sammelt weiter Gold an der Comex an

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In