Metallwoche am Mittwoch: Nach 155$/oz Preisunterschied - Platin und Palladium jetzt wieder gleich teuer...

Tags: Politik GroKo Aktien Meinung Analyse Euro US-Dollar Silber in Euro Gold in Euro HUI Minen Charts Palladium Platin Silber Gold

Zwischenzeitlich notierte der Palladiumpreis 155 $/oz über dem Preis für eine Feinunze Platin. Mit dem heutigen Tag wird dieser Preisunterschied zwischen beiden Edelmetallen wieder egalisiert. Notierte Palladium vor vier Wochen noch auf einem neuen Allzeithoch von $1.139,62/oz, rutschte das Edelmetall jetzt wieder unter die Marke von $1.000. Wie Heraeus zu Wochenanfang berichtete, schätzen Analysten den diesjährigen Ausblick für den Palladiumpreis uneinheitlich ein. So heißt es: "In der LBMA-Umfrage für 2018 wies Palladium die breiteste Preisspanne auf. Die Vorhersagen für den Jahresdurchschnittspreis reichten von 910 $/oz bis zu 1.355 $/oz und klafften damit um mehr als 400 $/oz auseinander."

Sie sehen und werden auch hören: es gibt noch andere Themen als "Flash-Crash" und GroKo, wobei beide Themen in der heutigen Sendung auch nicht zu kurz kommen. Während der "Flash-Crash" an den Börsen von einigen bereits wieder ad acta gelegt wird, ist das ja mit der Koalition in Berlin trotz lauter Gewinnern noch keine ausgemachte Sache. Willkommen zur Metallwoche am Mittwoch!

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Themen der Sendung

Hurra, GroKo: Es ist das was wir hatten...nur schlimmer

Wohlstand: ...nur mit einem neuen Aufbruch für Europa

Schulz: Du willst es nicht, Du kriegst es...!?

Steuerreform, schwacher Dollar, Flash Crash: Ein "Träumchen" für US-Unternehmen?

USD-Gold: Kein Wasserfall, sondern bullische Flagge?

WGC-Bericht zu Goldangebot und Nachfrage 2017

Indien: Keine Senkung der Importsteuer auf Gold

HUI: Ein Blick auf die Minen

Gold und Silber in Euro

Und wieder über 952.000 Unzen ins Comex Silber Lagerhaus von JPMorgan

Platin und Palladium wieder 1:1

ETFs: Statt Problemlöser das Problem?

Wenn "Mister Market" von den Notenbanken sediert wird...

Amazon, JPMorgan, Berkshire Hathaway und die Krankenkasse der Zukunft...

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In