Rambus Chartology: Update zu Euro und Yen

Tags: Rambus Chartology Charts Charttechnik Analyse Interpretation Meinung Euro Yen USD Rambus

Manchmal kann eine Aktie Sie so weit treiben, dass Sie die Gültigkeit Ihrer eigenen Analyse genau zum besten Zeitpunkt anzweifeln. Dies war der Fall im US-Dollar, wo alle Anzeichen darauf hindeuten, dass es sich um einen Bullenmarkt handelt. Ich werde hier nicht auf Details eingehen, aber ich möchte Ihnen ein paar Charts für den Euro (XEU) und den jap. Yen (XJY) zeigen, die immer noch vermuten lassen, dass sie im Vergleich zum US-Dollar schwach sind.

Der erste Chart ist ein Tagesbalkenchart für den XEU, der den möglichen Aufbau einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation (H & S) zeigt. Das letzte Mal, als wir uns diese Chart anschauten, bildete die Kursbewegung die rechte Schulter aus, wobei die Nackenlinie-Symmetrielinie die Höhe der rechten Schulter zeigte. Wie Sie sehen können, handelte der XEU etwas höher als die Nacklinie-Symmetrielinie, die für ein paar Tage so aussah, als ob das mögliche H & S-Top vielleicht scheitern würde. Beachten Sie das Gap (die Lücke) über der Symmetrielinie der Nackenlinie und jetzt die Lücke unter der Symmetrielinie der Nackenlinie, die eine Inselumkehr über der Symmetrielinie der Nackenlinie zeigt. Achten Sie auf die Seitenleiste im Chart, da wird es deutlicher. Meiner bescheidene Meinung nach ist das sich über ein Jahr ausdehnende H & S Top immer noch im Spiel.

(zum Vergrößern bitte auf die Charts klicken, es öffnet sich dann ein neues Fenster)

Als nächstes sehen wir einen längerfristigen Tageslinienchart, der zeigt, wie symmetrisch die linken und rechten Schultern sind, was das schwarze Rechteck zeigt, welches Zeit und Preis misst. Dieses potenzielle H & S-Top wird nicht vollständig sein, bis die Unterstützung rund um den Bereich 112 herausgenommen wird, wo die Nackenlinie und die obere Schienenverlängerungslinie (Top Rail Extension) ins Spiel kommen.

 

Unten sehen wir das ganze aus Wochensicht

Der XJY (Yen) auf der anderen Seite war geradlinig in seiner Impulsbewegung nach unten, nachdem er den Backtest mit der eineinhalb Jahre rückläufigen, steigenden Flaggenformation komplettiert hatte. Wie Sie sehen können, bewegt sich die Kursbewegung jetzt etwas unter dem anfänglichen Ausbruchstief, bevor der Backtest stattfand.

Unten ist ein etwas detaillierterer Blick auf den obigen XJY-Chart, der den Backtest an die untere Schiene zeigt. Diese bildet einen bärischen steigenden Keil (Bearish Rising Wedge) auf diesem  Tages-Balken-Chart, mit Hilfe der 200-Tage-Linie als Widerstand.

 

Der XJY hat tatsächlich eines der größten Konsolidierungsmuster aller wichtigen Währungen gebildet, die den US-Dollar(Index) ausmachen. Während viele der Währungen anfingen, ihre Konsolidierungsmuster ab Anfang 2016 aufzubauen, begann der XJY damit bereits Mitte 2015 und ein symmetrisches Dreijahresdreieck zu schaffen. Die bärisch aufsteigende Flagge, die wir oben auf dem Tageschart betrachtet haben, ist nur ein Teil des größeren Dreieckskonsolidierungsmusters von drei Jahren, bei dem die untere Schiene gleichzeitig mit der unteren Schiene des Drei-Jahres-Dreiecks gebrochen ist.

Wenn Sie sich die verschiedenen Währungen des US-Dollar(Index) anschauen, erhalten Sie ein genaueres Bild darüber, in welche Richtung sich der US-Dollar wahrscheinlich vor allem auf mittlere bis lange Sicht bewegt. 

© Rambus

Rambus Chartology

Der Artikel erschien am 27.09.2018 im engl. Original auf Rambus Chartology und wurde für die Metallwoche exklusiv und ohne Gewähr übersetzt.

 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer! 

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In