Silberpreis - mit weiterem Anstiegspotenzial

Tags: Grummes Florian Grummes Silber Silber in Euro Charts Analyse Meinung Midas Touch Consulting

von Florian Grummes

Die Rally der Gold- und Silberpreise ist in den letzten Tagen erwartungsgemäß ins Stocken geraten. Gleichzeitig ist der grundsätzlich bullische Charakter zweifelsohne erhalten geblieben, so dass es möglicherweise keinen weiteren Rücksetzer mehr benötigt.

Vielmehr könnte sich der Goldpreis schon in Kürze ausgehend von 1.273 - 1.278 US-Dollar zur nächsten Attacke in Richtung 1.300 US-Dollar aufmachen. Silber sollte davon ebenfalls profitieren und besitzt ein gewisses Nachholpotential.

Positiv und den Goldpreis definitiv unterstützend präsentieren sich die Zuflüsse in die physisch hinterlegten Gold ETFs. Hier sind in den ersten drei Wochen des neuen Jahres knapp 43 Tonnen Gold eingelagert worden, was knapp der Hälfte aller Zuflüsse im gesamten letzten Handelsjahr entspricht. Ebenfalls für konstante physische Goldnachfrage sorgen die Zentralbanken aus China, Russland und Indien, die allesamt im letzten Monat ihre Goldreserven aufgestockt haben.

Solange sich der Goldpreis solide oberhalb seiner 200-Tagelinie sowie der ehemaligen Widerstandszone zwischen 1.235 und 1.255 US-Dollar halten kann, bleiben die Edelmetalle im Aufwärtstrend. Mit etwas Glück sind im 1.Quartal dann sogar Kursspitzen um 1.350 US-Dollar denkbar. Silber dürfte (wie immer) erst gegen Ende einer Aufwärtsbewegung im Edelmetallsektor den Turbo zünden und könnte problemlos bis 16,25 US-Dollar rallieren.

Silber in US Dollar - Noch Luft bis 16,25 US-Dollar

Nach den deutlichen Abschlägen im Sommer des letzten Jahres fand sich der Silberpreis ab Mitte August bis in den Dezember hinein in einer verwirrenden Seitwärtsphase wieder. Diese konnte erst im Zuge der Verwerfungen an den weltweiten Aktienmärkten mit einem klaren Anstieg über 15,00 US-Dollar aufgelöst werden.

In der Folge konnte der Silberpreis zügig bis auf 15,87 US-Dollar ansteigen und die 200-Tagelinie direkt zurückerobern. Seit Jahresbeginn allerdings wird dieser schnelle Kursanstieg mit einem bislang gesunden Rücksetzer korrigiert.

Dabei sind die Notierungen bis an die 200-Tagelinie (15,30 US-Dollar) zurückgekommen und suchen hier nach einer tragfähigen Unterstützung.

Aus dem immer noch bullischen Tageschart lassen nun zwei primäre Szenarien ableiten:

1. Die Korrektur ist noch nicht ganz ausgestanden und könnte das Ausbruchsniveau um 15,00 US-Dollar testen, bevor sich die Silber-Bullen zurückmelden.

2. Die Konsolidierung steht bereits unmittelbar vor dem Abschluss. Dann müsste bereits in den nächsten Tagen ein weiterer Aufwärtsschub in Richtung 16,00 US-Dollar starten.

In beiden Fällen sollte der Silberpreis in den nächsten Wochen bzw. ein bis zwei Monaten noch bis in die breite Widerstandszone um 16,00 - 16,25 US-Dollar vordringen können. Hier verläuft die seit dem Sommer 2016 intakte Abwärtstrendlinie. Kurse deutlich oberhalb von 16,30 US-Dollar sind zunächst nicht sehr wahrscheinlich, aber nicht vollständig ausgeschlossen.

Sentiment-Daten Silberpreis

 

Neben der fast überverkauften Stochastik lassen auch die aktuellen Sentiment-Daten in den kommenden Wochen eher steigende Silberpreise erwarten. Gemäß den Daten von Sentimenttrader.com befinden sich die Bären aufgrund des überschaubaren Kursrückgangs der letzten drei Wochen bereits wieder klar in der Überzahl. Mit diesem eher pessimistischen Stimmungsbild im Rücken, dürften die Edelmetalle daher weiter an der „wall of worry“ nach oben klettern.

Bildbeschreibung --> was es zu sehen gibt

 

Die Saisonalität unterstützt ebenfalls die optimistische Erwartung für die nächsten Wochen. Statistisch betrachtet befindet sich der Silberpreis mitten in einer starken saisonalen Phase, die noch bis Mitte/Ende Februar verläuft.

Wirklich ungemütlich wird es an den Edelmetallmärkten in der Regel erst ab April/Mai. Bis dahin haben sowohl Gold als auch Silber noch genügend Zeit für weitere Kursanstiege.

Tageschart Silberpreis in Euro - Gelingt der Sprung über den Abwärtstrend?

Silberpreis Tageschart in Euro 22012018

In Euro gerechnet konnte sich der Silberpreis Ende Dezember bis an die seit dem Juli 2016 deckelnde Abwärtstrendlinie knapp unterhalb von 14,00 Euro herankämpfen. Das Ende Oktober genannte Erholungsziel (14,00 Euro) wurde somit mehr oder weniger abgearbeitet.

In den letzten drei Wochen kam es mittlerweile zu einem logischen und völlig gesunden Rücksetzer.

Dieser Rücksetzer sollte entweder jetzt direkt oder ausgehend von der 200-Tagelinie (13,17 Euro) eine weitere Aufwärtswelle einleiten. Die Stochastik ist auf dem Tageschart bereits überverkauft und signalisiert zusammen mit dem unteren Bollinger Band (13,13 Euro) ein sehr begrenztes noch verbleibendes Abwärtsrisiko.

Ein weiterer Aufwärtsschub sollte den Befreiungsschlag über die Abwärtstrendlinie sowie einen Anstieg bis in den Bereich zwischen 14,00 und 14,50 Euro mit sich bringen.

Silber weiter HALTEN

Auch wenn der Silberpreis auf Eurobasis von seinen Tiefstständen unterhalb von 12,25 Euro noch nicht dramatisch zulegen konnte, so gibt es momentan keinen Grund, den gestiegenen Kursen hinterherzulaufen.

Silber bleibt vielmehr eine Halte-Position, die erst in die nächste größere Kursschwäche wieder ausgebaut werden sollte.

(Silberanalyse vom 21.01.2019)

© Florian Grummes

Kostenloser Newsletter: http://eepurl.com/pPhCf

Website: https://www.midastouch-consulting.com

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In