Ted Butler: Ein Riss im Deich?

Tags: CME Group DOJ CFTC NYMEX Comex Meinung Analyse Theodore Butler Ted Butler JPMorgan U.S. Justizministerium Strafanklage Spoofing Gold- und Silberpreismanipulation

Die Ankündigung des Justizministeriums vom Dienstag, dass ein ehemaliger JPMorgan-Händler ein Schuldbekenntnis abgegeben hat, systemisches "Spoofing" und Preismanipulation von Gold, Silber, Platin und Palladium an den COMEX- und NYMEX-Futures-Börsen (im Besitz der CME Group) betrieben zu haben, ist für mich ganz sicher aus verschiedenen Gründen eine sehr große Sache... Die Verstöße traten von 2009 bis 2015 auf und der Händler gab zu, sich in einer Verschwörung verabredet zu haben, in hunderten von Fällen Marktmanipulationen vorzunehmen, mit dem Wissen und der Zustimmung seiner unmittelbaren Vorgesetzten. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, um dies zu lesen, da es bemerkenswert einfach ist.

https://www.justice.gov/opa/pr/former-precious-metals-trader-pleads-guilty-commodities-fraud-and-spoofing-conspiracy

auf deutsch: hier

Lassen Sie mich zunächst einige persönliche Gefühle loswerden. Ich habe eine Reihe von Kommentaren dazu erhalten, ob dies meine lange gehegte Überzeugung bestätigt, dass JPMorgan der silberne (und goldene) Obergauner ist. Die Wahrheit ist, dass ich es (noch) nicht als Rechtfertigung betrachte, aber ich muss mich beim Lesen der Anklageschrift zu einem Gefühl der Erleichterung bekennen, da ich glaube, dass es die Chancen reduziert, dass JPMorgan mich verklagt, weil ich offen als Gauner bezeichnet habe, die sie sind. Sicher, meine Angst, verklagt zu werden, war nie wirklich eine persönliche Angst, sondern wie es meine Frau und meine Familie beeinflussen könnte. Richtig oder falsch, ich habe das Gefühl, dass eine große Last [von meinen Schultern] genommen wurde.

Davon abgesehen war die Ankündigung des DOJ (Justizministeriums) in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, nicht zuletzt, da es sich um einen Strafprozess handelt, der Gefängnisstrafen umfasst, und nicht nur um einen Zivilprozess, der nur Geldstrafen beinhaltet. Die Ankündigung macht auch deutlich, dass dies sehr wohl eine laufende Untersuchung ist, und es ist schwerlich zu sehen, wie dies für JPMorgan keine weiteren Konsequenzen entfalten soll, da offensichtlich der schuldige Händler das tat, was andere in der Bank [auch] taten. Es fällt mir auch schwer zu begreifen, wie ein Händler, der in Abstimmung mit anderen Händlern der Bank systemisch kriminelle Marktaktivitäten betreibt, nicht mit systemisch kriminellen Aktivitäten der Bank selbst gleichkommen soll. Bemerkenswert ist natürlich der Blizzard an Spoofing- und kurzfristigen Preismanipulationsfällen, die kürzlich in Silber und Gold eingebracht wurden. Dies ist das erste Mal, dass Händler von JPMorgan mit involviert sind.

Ich bin beeindruckt von der Ankündigung des DOJ, in der die CFTC nicht erwähnt wurde, auch wenn ich vielleicht zu viel darein interpretiere. Interessanterweise deckt das Schuldeingeständnis die Zeit ab, in der die CFTC aufgrund einer konzentrierten Short-Position von JPMorgan, die im Bank Participation Report vom August 2008 veröffentlicht wurde, eine angeblich förmliche Untersuchung der Manipulation des Silbermarktes eingeleitet hatte; eine fünfjährige Untersuchung, die nirgendwohin führte. Es steht für mich außer Frage, dass die CFTC JPMorgan mit Glaze Handschuhen behandelt, als Folge einer Art Freifahrscheins, der von der Übernahme von Bear Stearns im März 2008 ausgeht. Das DOJ scheint - was positiv zu werten ist - nicht Teil einer solchen Vereinbarung zu sein. Das heißt nicht, dass die CFTC [zukünftig] nicht involviert sein wird, da das DOJ diesen Fall weiterverfolgt, nur ist es an diesem Punkt seltsam, dass dies eine exklusive Produktion des Justizministeriums ist.

Spoofing ist die krasse manipulative Praxis, große Aufträge zu platzieren und diese Aufträge sofort zu stornieren, mit dem einzigen Ziel, die Preise künstlich zu bewegen. Was Marktdelikte angeht, ist Spoofing offensichtlich und es gibt keine möglichen Entschuldigungen dafür, ähnlich wie das Überfallen alter Damen. Es ist ein Beweis für die vollständige, behördliche Unfähigkeit der CFTC und der CME-Gruppe, dass Spoofing so lange existieren kann. Lassen Sie mich jetzt darauf hinweisen, was die Klageschrift des DOJ nicht berührt.

So sehr das Schuldbekenntnis auf die inhärente Korruption von JPMorgan im Edelmetallgeschäft auch verweist, es kratzt leider nur an der Oberfläche. Spoofing und andere kurzfristige illegale Handelstricks sind nur Mittel, um die wirkliche Preismanipulation zu ermöglichen, die im Gesamtbild ersichtlich wird. Die eigentliche Manipulation ist der anhaltende Preisbetrug, der durch Papierpositionierung an der COMEX und anderswo zwischen den idiotischen   managed Money Tradern (Hedgefonds) und den korrupten Commercials, angeführt von JPMorgan, vorgenommen wird. Es ist absolut ärgerlich, dass die Aufsichtsbehörden - und ich schließe hier das Justizministerium mit ein - nicht erkennen oder nicht erkennen können, dass Spoofing, so schlimm es auch ist, nur ein Mittel ist, um ein viel größeres Verbrechen zu ermöglichen.

Durch Spoofing werden die Preise kurzfristig künstlich bewegt und sollte seit vielen Jahren absolut verboten sein. Aber beim Spoofing aufzuhören, heißt, das wahre Verbrechen zu übersehen. Spoofing ist nicht für die langfristige Preisdrückung verantwortlich, die Edelmetallinvestoren und Minengesellschaften völlig zerstört hat. Spoofing war jedoch ein wesentliches Instrument, um die technisch orientierten Hedgefonds zum Kaufen und Verkaufen zu veranlassen, da sie den Commercials die Möglichkeit geben, die Preise über die gleitenden Durchschnitte, die das Verhalten der technischen Fonds bestimmen, nach oben oder unten zu manipulieren. Das zeigt sich an der Beobachtung, dass die überwiegende Mehrheit der Spoofing-Fälle Händler für Banken betrifft. So dumm mir die technischen Hedgefonds auch erscheinen mögen, sie sind nicht bescheuert genug, durch Spoofing und falsche Penetrationen der gleitenden Durchschnitte zu täuschen, um sich so selbst zum Kaufen oder Verkaufen zu bewegen.

Die Möglichkeit, Preise fälschlich durch gleitende Durchschnitte zu bewegen und so die Techfonds auf Befehl kaufen und verkaufen zu lassen, ist ein wesentlicher Bestandteil, weshalb JPMorgan im Handel mit COMEX Silber und Gold nie einen Verlust erlitten hat. Ich glaube, ich weiß, warum die CFTC das nicht anrührt, aber ich glaube, der einzige Grund, warum das Justizministerium es nicht sieht, ist, dass sie nicht genug darüber wissen. Ich glaube auch nicht, dass das DOJ weiß, dass JPMorgan riesige Mengen an physischem Silber und Gold angesammelt hat. (Ich werde versuchen, sie erneut zu informieren).

Die eigentliche Manipulation besteht darin, dass die Gauner von JPMorgan 800 Millionen Unzen physisches Silber und 20 Millionen Unzen physisches Gold zu Preisen erworben haben, die von JPMorgan künstlich niedrig gemacht wurden, um die spekulativen Hedgefonds (managed money) in und aus Positionen an der COMEX zu manövrieren. Ja, JPMorgan hat Spoofing wie in der Klageschrift angegeben verwendet, um dieses Manövrieren durchzuführen, aber wenn man es beim Spoofing belässt, ist dies ein schwerer Justizirrtum. Es ist, als würde die Polizei einen Serienmörder festnehmen und ihn dann wieder gehen lassen, nachdem sie ihm einige Verkehrsverstöße vorgeworfen hatten.

Das DOJ müsste nur dann einen Schritt zurücktreten und die Dinge aus einer etwas anderen Perspektive betrachten, um die tatsächliche Marktmanipulation zu erkennen. Ja, gehen Sie auf jeden Fall weiter den Spoofern nach, aber denken Sie daran, dass Spoofing nur ein Werkzeug ist, um eine viel tiefere Preismanipulation durch JPMorgan zu ermöglichen. So sehr ich versuche, meine Hoffnungen nicht zu stark werden zu lassen, dass das DOJ über das wahre Verbrechen in Silber und Gold stolpern könnte, muss ich doch anerkennen, dass es einen leichten Riss im Deich gibt. JPMorgan hat jetzt mehr physisches Silber und Gold angesammelt, als ich mir vor ein paar Jahren hätte vorstellen können, sowie die unglaublichen physischen Bewegungen in und aus den von der COMEX zugelassenen Silberlagerhäusern. Es fällt es mir deshalb schwer zu sehen, wie die derzeitige Preismanipulation nicht in unmittelbarer Zukunft aufgelöst werden wird.

© Ted Butler

08.November 2018

www.butlerresearch.com

 

(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv und ohne Gewähr übersetzt für Metallwoche.de. Das Original wurde am 08.11.2018 auf der Website www.silverseek.com veröffentlicht.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In