Tollhaus USA: Verträge, Regeln, Organigramm - "So what?" tönt es!

Tags: Zölle Handel China USA Meinung Weltwirtschaft Analyse Solvecon Forex-Report 19.06.2018 Folker Hellmeyer

von Folker Hellmeyer

Die westliche Wertegemeinschaft mit den USA ist bestenfalls noch eine Farce. Die politische Gemeinschaft mit der EU ist faktisch durch die USA aufgekündigt. G6+1 war ein offensichtlicher Beleg. Was lange (schon unter Bush/Obama) nur unterschwellig (von wenigen) erkannt, aber nicht medial benannt wurde, ist heute augenfällig und muss auch vom letzten orthodoxen Transatlantiker der EU konstatiert werden. (Bild: Flickr CC, DonkeyHotey)

Die USA mutieren aus Weltsicht zunehmend zu einem Tollhaus, das sich von den westlichen Werten und internationaler Vertragstreue in extrem sportlichem Tempo verabschiedet.

Man könnte das Thema an der Familientrennung an der Grenze Mexikos festmachen. Dazu der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Raád al Hussein:   Gedanke, dass ein Staat Eltern abschrecken will, indem er eine derartige Misshandlung von Kindern verfolgt, ist skrupellos. Er sprach die Forderung aus, diese Praxis umgehend zu stoppen. Aber hören die USA auf die Vereinten Nationen? Nein, darauf wollen wir uns nicht fokussieren.

Damit kommen wir zum Komplex Handel und die Welthandelsorganisation WTO. Die Regeln der WTO werden von den USA nicht nur sportlich, sondern martialisch ignoriert.

Das stellt einen Angriff auf das internationale Organigramm dar, das wesentliche Grundlagen für einen funktionierenden Welthandel darstellt. Mit anderen Worten reden wir über einen essentiellen Baustein der wirtschaftlichen Stabilität der Weltökonomie, der von den USA aggressiv angegriffen wird.

Das hat Qualitäten eines Wirtschaftskriegs mit dem Ziel, die Welt aus einer multilateralen Verfassung in eine Struktur bilateraler Verträge zu zwingen, in der die gegenwärtige Marktmacht der USA besser nutzbar wäre.

Ob man das als totalitäre Ansätze erkennen will, ist dem Leser überlassen.

Zu den Fakten:

US-Präsident Trump droht China auf Waren in einem Gegenwert von 200 Mrd. USD zusätzliche Zölle in Höhe von 10% zu erheben, sofern China sich weigert, den US- Forderungen nachzukommen und darauf besteht, die zuletzt angekündigten neuen Zölle umzusetzen.

Die USA hatten Zölle in Höhe von 25% auf circa 800 chinesische Waren (Wert circa 50 Mrd. USD) angekündigt. Betroffen sind Autos als auch Industrie- und High-Tech- Güter. China antwortete am Freitag mit Zöllen in Höhe von 25% auf circa 650 US- Produkte (Wert circa 50 Mrd. USD), beispielsweise Fleisch, Gemüse, Soja, Whiskey, Tabak und Autos.

Geht es im Konflikt gegen China um Handel oder geht es um den Versuch einer Destabilisierung Chinas mit dem Ziel das Megaprojekt "One Belt - One Road" zu stören oder zu verhindern, das nicht nur ökonomisch, sondern auch machttechnisch Relevanz hat, nachdem man bei Russland über das Vehikel Ukraine faktisch gescheitert ist?

In der EU sollten wir uns auf eine fortgesetzte aggressive Gangart in der Handelspolitik der USA einstellen. Alles andere wäre äußerst naiv. Neokonservative Ideologen haben in der Trump Administration mittlerweile Schlüsselpositionen. Dazu gehören unter anderem die Herren Bolton und Lightizer. Deren Anliegen ist aus der Ideologie der Neocons die Aufrechterhaltung der US-Hegemonialposition um nahezu jeden Preis.

Dazu passt der voraussichtlich nächste Vertragsbruch der USA:

Die USA sollen laut Präsident Trump die dominante Macht im Weltall sein. "Es reiche nicht aus, im All präsent zu sein!" Dafür solle es in den Streitkräften eine "Space Force" geben. Die USA haben den Weltraumvertrag ratifiziert, der die Stationierung von Massenvernichtungswaffen im All verbietet.

Zwischen den Zeilen wird deutlich, dass die USA in der jetzigen Verfassung nicht gewillt sind, internationale Verträge, Regeln oder das Organigramm zu akzeptieren, wenn sie nicht den Interessen der USA dienen. Das ist eine totalitäre Gangart, die die Opposition der restlichen Weltgemeinschaft einfordert, denn die steht für 85% der Weltwirtschaft, sie steht für 95,4% der Weltbevölkerung! Mehr gibt es nicht zu sagen!

US-Datenveröffentlichung:

Der NAHB Housing Market Index sank per Berichtsmonat Juni von zuvor 70 auf 68 Punkte. Die Prognose lag bei 70 Punkten. Losgelöst von dem Rückgang ist das Indexniveau als hoch zu klassifizieren.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den EUR gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.1490 - 20 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer 
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden. 

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.
  

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In